Ein guter g-Wert erlaubt solare Wärmegewinne

Der g-Wert von einem Fenster gibt an, wie gut ein Fenster die Sonnenenergie ins Rauminnere passieren lässt. Abhängig von der Ausrichtung der Fenster und dem g-Wert und U-Wert lassen sich mit guter Planung Wärmegewinne umsetzen. Ein hoher g-Wert ist allerdings nicht grundsätzlich auf jeder Gebäudeseite und für jede Wohnsituation von Vorteil.
Dieser Artikel wurde von
Christian Märtel für www.Daemmen-Und-Sanieren.de verfasst.
Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
FensterWärmedämmungsolare Wärmegewinne

g-Wert Fenster - der Energiedurchlassgrad und seine Bedeutung

Einstrahlende Sonnenergie erwärmt den Wohnraum, sofern genug Fensterfläche zur Verfügung steht. Im Sommer wird dieser Effekt durch Rollläden oder Verschattung der Fensterflächen eher vermieden. Im Winter dagegen kann man die solare Wärmegewinnung zur Wohnraumerwärmung nutzen.

Relevant ist dabei die Fähigkeit der Fenster, Wärmestrahlung ins Haus zu lassen, also der g-Wert, und wie stark die Fenster Wärmedämmung ausgeprägt ist (U-Wert). Relevant ist auch die Größe der Fenster: möglichst groß und hoch sollten sie sein. So lässt das Fenster sehr viel Licht und Sonnenwärme in den Raum ein. Der Energiedurchlassgrad wird als g-Wert bezeichnet. Ein handelsübliches Energiesparfenster hat meist einen um 0,5 niedrigeren Wert wie ein zweifachverglastes, weniger wärmedämmendes Fenster.

Beispiel für den Zusammenhang zwischen g-Wert und u-Wert | Foto: Interpane

Normale Fenster mit Zweifachverglasung und einem U-Wert von 1,1 weisen meist einen g-Wert von 0,6 auf. Das bedeutet, dass 60 Prozent der auftreffenden Sonnenwärme durch das Fenster in den Raum gelangen. Diese Energie kann im Winter direkt genutzt werden. In Verbindung mit niedrigen U-Werten bei sehr effizienten Energiesparfenstern sinken aber aufgrund der stark dämmenden Fenster sowohl der Lichteinfall als auch die Wärmegewinnung durch die Sonneneinstrahlung, der Energiedurchlassgrad sinkt.

G-Wert und U-Wert müssen gut aufeinander abgestimmt sein

Dieser Zusammenhang aus energetisch günstigem niedrigen u-Wert und damit absinkendem g-Wert muss vor einem Fensterkauf gut bedacht werden. Der Energiedurchlassgrad ist bei Gebäudeseiten ohne starke Sonneneinstrahlung zu vernachlässigen: insbesondere auf der Nordseite sind Fenster mit niedrigem Fenster Wärmedurchgangskoeffizient und damit einer guten Wärmedämmung zu bevorzugen und der g-Wert ist zu vernachlässigen. Auf der Südseite eines Gebäudes dagegen sollte von einem Fachmann genau durchgerechnet werden, ob die Sonneneinstrahlung im Winter mit einem höheren g-Wert ausreichend ausgenutzt werden kann.

Besonders beim Dämmen und Sanieren stellt sich die Frage, ob durch große Fensterglasflächen genügend Wärme aufgenommen werden kann, oder ob sich kleinere Glasflächen positiver auf die gesamte Primärenergiebedarfsberechnung auswirken. Diese vergleichenden Berechnungen sollten von einem ausgewiesenen Fachmann durchgeführt werden.

Insbesondere wenn eine Fenster Förderung angestrebt wird, sollte dieser Punkt der Primärenergieberechnung vor Kauf der Fenster Beachtung finden. In der Praxis spricht nichts gegen eine Kombination aus Fenstern mit unterschiedlichen u-Werten in Abhängigkeit von ihrer Lage im Gebäude, sofern der vorgeschriebene Gesamtenergiebedarf eingehalten wird.

Fachbetriebe für Fenster oder Energieberater erstellen gerne vor Ort die notwendigen Berechnungen.

Weiterlesen zum Thema "Energiesparfenster"

Erfahrungen & Fragen zum Thema Fenster

Neue Fenster: Doppelverglasung oder Dreifachverglasung?

Unser Haus ist jetzt 38 Jahre alt. Aber auf einem guten neuen Stand. Jetzt steht der Fensteraustausch auf dem Programm. Meine Frage: Sollen die neuen Fenster eine Zweifach- oder Dreifach Verglasung haben? Jede Firma sagt etwas anderes. Die meisten meinen aber eine Dreifach-Verglasung ist zu dicht und es gibt Schimmel weil ja die ganze Luftzirkulation nicht so wie bei einem Neubau ist, und das Lüften alleine reicht nicht aus. Was ist Ihr Rat an uns?
Antwort von Montagebau Wagner

wir Reden um ca. 0,35 W/m²K (bei Schüco Living Fenster) mit einer 2 fach Verglasung Ug 1,1 und einer 3 fach Verglasung mit Ug 0,6 incl. warme Kante ist eine Differenz von 0,35 W/m²K. Nun entscheiden Sie selbst, unter Beachtung der bisherigen Antworten

Garagentore ersetzen und KfW-Förderung

Im Rahmen einer Kfw-Kredit-gestützen Renovierungsaktion möchte ich auch die beiden Garagentore der im Kellergeschoss befindlichen Garagen dämmen bzw. die alten Tore (ca. 1950) ersetzen (Außentor, ja oder nein?). Ebenso ist aus den KfW-Infos im Internet nicht ersichtlich, ob der Austausch der Scheiben unserer Fenster sowie eine Dämmung/Erneuerung der Rollladen/-kasten gefördert wird. Vielen Dank im Voraus!
Antwort von Ingenieur Büro Landwehr

Eine Förderung der KfW ist bei Austausch von Fensterscheiben und Dämmung der Rollladenkästen möglich, wenn die Außenwand schon gedämmt ist oder eine Lüftungsanlage vorhanden ist.

Was ist der Unterschied zwischen einer Feuchtraumfarbe und einer Antischimmelfarbe?

Was ist der Unterschied zwischen einer Feuchtraumfarbe und einer Antischimmelfarbe? Ich habe ein Bad ohne Fenster aber bislang keine Probleme mit Schimmel gehabt. Ich möchte jedoch gerne vorbeugend zur Sicherheit was gegen Schimmel machen. Welche Farbe soll ich nehmen?
Antwort von Maler Lüddemann

Vorbeugen kann man in so einem Bad nur wenn man eine gewisse Grundwärme hält,vorbeugen mit irgendeiner Farbe bringt nichts.
Meiner Meinung nach sind sogenannte Antischimmelfarben und Bad oder Küchenfarbe nur Geldmacherei.
Ich nehme schon seit 30 Jahren eine ganz normale Innendispersionsfarbe für Bad und Küche und hatte noch nie Propleme.

Eigene Frage stellen

Frage stellen

HausCo Logo
Experten & Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen
Jetzt Frage stellen