Haustür Dichtung: wichtiger Baustein zum Energiesparen

Wenn die Heizung funktioniert, die Fenster korrekt schliessen und die Wohnung in der kalten Jahreszeit trotzdem nicht richtig warm wird, könnte es sein, dass die Haustür nicht richtig dicht abschließt und kalte Luft einströmt. Um dies zu vermeiden, sollte man dringend die Haustür abdichten. Die Technik hängt dabei immer davon ab, an welcher Stelle die Tür nicht dicht ist - oft kann man die Haustür Dichtung relativ einfach austauschen lassen.
Dieser Artikel wurde von
Thorben Frahm für www.Daemmen-Und-Sanieren.de verfasst.
Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
FensterHaustürenDichtung

Haustür abdichten und Wärmeverluste verringern

Der erwünschte Wärmeschutz bei Haustüren ist weitestgehend vom verwendeten Material des Türrahmens und des Türblattes sowie der Haustürverglasung abhängig. Außerdem von deren Dicke und der Dichtigkeit der Anschluss- und Bewegungsfugen. Bodendichtungen und Dichtungsbänder sowie -leisten bieten für die Fugen zwischen Türfutter und Flügel zusätzlich die Möglichkeit, die Zugluft zu verringern.

Verschiedene Türmaterialien bieten unterschiedliche Dämmqualitäten. Verwendet man Aluminium für den Türrahmen, sollten diese unbedingt aus thermisch getrennten Profilen bestehen. Die Füllungen, welche nicht transparent sind, sollten mit Dämmstoff gefüllt sein, um Wärmeverluste einzuschränken.

Dämmqualitäten verschiedener Türmaterialien

Eine Haustür aus Kunststoff oder Vollholz von 40mm Dicke verfügt über einen Wärmedurchlasswiderstand (Kehrwert des Wärmedurchgangskoeffizienten) von 2,2 W/(qm K). Eine Haustür aus Vollholz von 60mm Dicke liegt bei 1,7 W/(qm K). Eine Holztür mit großflächiger Verglasung (Glasfenster) aus 7mm Drahtglas besitzt einen Wert von 4,5 W/(qm K). Verringert wird dieser Wert durch den Einsatz von Isolierglas. Hier liegt man nur noch bei 2,8 W/(qm K). Leichtmetall - oder Aluminiumhaustüren mit großflächiger Verglasung bewegen sich zwischen dem Wert 5,5 W/(qm K) und 3,5 W/(qm K) durch den Einsatz durch Isolierglas.

Bei Neubauten gilt laut Energieeinsparverordnung (EnEV) für die Standardausführung von Holzhaustüren oder Kunststofftüren ein Wärmedurchgangskoeffizient von 1,6 W/(qm K). Wärmegedämmte Türen aus Holz oder Kunststoff mit Dreifachverglasung schneiden hier am besten ab. Der Wärmedurchgangskoeffizient liegt hier bei 0,7W/(qm K). Durch den Einsatz der richtigen Materialien kann man energiesparend die Haustür abdichten.

Wärmebrücken bei der Bodenplatte

Eine Wärmebrücke und somit ein hoher Wärmeverlust entsteht bei vielen Gebäuden in der Verbindung der Eingangsstufen und der Bodenplatte. Ist diese Verbindung nicht ausreichend gedämmt, kann über die Treppe massiv Wärme verloren gehen. Wird der Flur beheizt ist der Verlust von Heizenergie enorm. Bei einer Sanierung oder bei Neubauten sollte der Eingangsbereich, insbesondere die Treppe, und die Bodenplatte des Gebäudes konsequent thermisch voneinander getrennt werden.

Fachbetriebe für Fenster und Türen beantworten Ihnen gern alle weiteren Fragen und übernehmen auch das professionelle Haustür abdichten.

Weiterlesen zum Thema "Türen Verglasung"

Erfahrungen & Fragen zum Thema Türen

Berechnung von Wandflächen: Mit oder ohne Türen?

Ich habe in meinem Korridor 7 Türen. Nun muss ich die Wandfläche dort berechnen: Kann man dabei die Fläche der Türen von der Wandfläche abziehen?
Antwort von SHNOBS GmbH

Die Frage ist: Wofür wird die Berechnung benötigt? Ein Handwerker sollte die VOB kennen.
Wird die Berechnung jedoch nur als Privatperson benötigt, um z.b. die Menge an Farbeimern zu berechnen, würde ich die Türen, egal welche Größe, übermessen.
Eine erschöpfende Antwort ist leider nicht möglich, da zu wenig Information in der Fragestellung steckt.
Ja liebe Kollegen, >2,5qm wird natürlich abgezogen, sofern man einen VOB oder BGB Vertrag, im Anschluss aufsetzen möchte.
LG

Haus von 220qm von Innen streichen - was kostet das?

Ich würde gern wissen, was es ungefähr kosten würde mein Haus (220 m²) innen streichen zu lassen. Tapezierte Wände und Decken mit Silikatfarbe streichen, 2 Treppen (eine Etage), 12 Türen inkl. Zarge, 25 Fenster innen und außen, 40m² Holzpaneele weiß streichen. 2,5 m. Raumhöhe. Es würde erstmal reichen, wenn ich ungefähr weiß, was da auf einen zukommt.
Antwort von Kussauer - Fachbetrieb für Malerarbeiten

Der Anstrich für ca. 220 m2 Wohnfläche mit Silikatfarbe würde inkl. MwSt ca. 2700 € Kosten, die Türen pro Stück ca. 110 €, Fenster werden nach Größe und Zustand berechnet, Holzpanele ca. 40 m2 weiss 2 x lackieren ca. 480 €.

Herstellungsfehler bei Glasduschtür: Wer haftet?

Wir haben vor kurzem eine Gleitduschtür mit Seitenteil von HSK gekauft. Erst ist das Seitenteil kaputt gegangen, vor ca. 2 Wochen zerbrach die Tür einfach so! Ich nehme an das es ein Herstellungsfehler war, deshalb soll die Tür nun kostenfrei ersetzt werden. Wer kommt für die Fliesenbeschädigung auf? meine Frau wurde glücklicherweise kaum verletzt! Treten solche Herstellungsfehler häufiger auf??
Antwort von Glaserei Udo Denker

Da wir die Einbausituation nicht kennen, können wir die Ursache des Glasbruchs nicht beurteilen. Aber grundsätzlich werden Duschen und Duschabtrennungen in Einscheibensicherheitsglas gefertigt. Die Glasdicke variiert von 6 mm - 10 mm. Unsere Firma liefert und montiert ESG meist in 8 mm , in Ausnahmen auch in 10 mm Dicke. Im Innenbereich ist es nicht zwingend erfoderlich, ESG-H zu verwenden, da Temperaturunterschiede eine zu vernachlässigende Rolle spielen - im Gegensatz zu Balkonverglasungen oder getönten Scheiben.
Sollten in Ihrem Fall die Glaskanten nicht durch Dichtungen geschützt gewesen sein und die Glaskante wurde beschädigt, könnte dies die Ursache des Glasbruchs sein. Spontansprünge bei Ganzglasduchen bilden die Ausnahmen und stellen bei fachgerechter Montage kein Reklamationsgrund dar, soweit wir dies ohne Kenntnis weiterer Details beurteilen können.


Der Heat-Soak-Test ist ein Heißlagerungstest für Einscheibensicherheitsglas ESG. Zur Vermeidung von Spontanbrüchen ist es empfehlenswert, einen solchen Heat-Soak-Test durchzuführen. Dabei wird das vorgespannte Glas während mehreren Stunden in einem speziellen Heat-Soak-Ofen einer Wärmebelastung von 290 °C ausgesetzt.

Für absturzsichernde Verglasungen aus ESG, ESG-Fassadenverkleidungen und nicht vierseitig linienförmig gelagerte ESG-Scheiben ist ein Heat-Soak-Test oftmals zwingend erforderlich oder empfohlen, ebenso bei Duschkabinen, Balkon- und Liftverkleidungen oder OP-Leuchten. Der Prüfprozess wird protokolliert.

Eigene Frage stellen

Frage stellen

HausCo Logo
Experten & Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen
Jetzt Frage stellen