Anmeldung Fachbetriebe

Was man über Haustürverglasung wissen muss

Verglaste Haustüren liegen im Trend. Die Industrie stellt eine Glasvielfalt zur Verfügung, die neben sicherheitsrelevanten Aspekten und Wärmedämmschutz auch in den individuellen Gestaltungswünschen kaum Einschränkungen besitzt. Welche Haustürverglasung für die geforderten Ansprüche in Frage kommt, gilt es genau zu überprüfen.
Jetzt Fachbetriebe für Fenster finden
  • Geprüfte Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!

Haustürverglasung - Wie wählt man aus?

Haustürverglasung Thermografie© Ingo Bartussek - Fotolia.comDie Auswahl der richtigen Gläser und das perfekte Zusammenspiel von Glas und Türkonstruktion bestimmen den Wohnkomfort wesentlich mit. Die Haustürverglasung kann nach den individuellen Wünschen und den Anforderungen an die Wohnsituation angefertigt werden.

Standardmäßig wird die Haustürver­glasung mit 2-fachem oder 3-fachem Wärmeschutzglas durchgeführt. Auf individuellen Wunsch kann die Haustür auch mit anderer Verglasung wie Sicherheits- oder Schallschutz­glas ausgestattet werden.

Die verschiedenen Funktionsgläser

Eine Haustürverglasung mit Wärmedämmglas erhält durch eine auf­gedampfte Metalloxidbeschich­tung eine Wärmefunktions­schicht. Damit sind Wärme­dämmgläser aus Zwei- oder Dreischeiben-Verbundglas in der Lage, den Wärmeschutz stark zu erhöhen. Besondere Edel­gas­füllungen im Zwischenraum der Scheiben verbessern die Wärme­dämmung zusätzlich. Sie bewirken eine weitaus höhere Isolierungs­wirkung als Luft. Wärme­schutz­glas ist in der Lage, die Wärme aus der Sonneneinstrahlung direkt einzufangen und damit den Energie­verbrauch beim Heizen gemäß der Energieeinsparverordnung (EnEV) zu verringern.

Verbund­sicherheits­glas ist mit elas­tischer, trans­parenter Folie verklebt, die Schei­ben­zwischen­räume sind mit Edel­gas gefüllt. Da Glas­splitter bei einer Zer­störung auf der Folie haften bleiben, bietet Verbundsicherheitsglas doppelten Schutz. Erstens vor Gewalt­ein­wirkung durch Körperkraft der durch Einsatz von Werkzeugen, zweitens vor Ver­letzungen. Personen können nicht durch zerstörte oder herab­fallende Glas­scheiben verletzt werden.

Eine Haustürverglasung mit Schallisolierung wird erreicht indem man einen asym­me­tri­schen Glas­aufbau verwendet. Das bedeutet, dass dickere Scheiben außen, dünnere Scheiben innen verwendet werden. Verbund­sicherheits­glas können mit Schall­schutz­folien beklebt werden. Haus­türen mit Schall­schutz­glas sind ins­besondere dann zu empfehlen, wenn der Ein­gangs­bereich direkt an viel befahrenen Straßen oder an Bahn­linien oder generell in einer lauten Umgebung liegt.

Designgläser - die besondere Haustürverglasung

Dient die Haustürverglasung als wesentliches Gestaltungselement oder Sichtschutz Ihrer Haustür, so bieten sich Designgläser und Ornamentgläser an. Ornamentgläser mit ihren tollen Oberflächenstrukturen lassen viel Licht herein, verhindern aber gleichzeitig unerwünschte Blicke von außen.

Beispiele für Designgläser sind zum Beispiel Bleiverglasungen, sandgestrahltes Glas oder Gläser mit Edelstahl-Ornamentfüllungen. Ornamentglas wird im Scheibenzwischenraum eingebaut. Die wärmedämmende oder schützende Eigenschaft des gewählten Funktionsglases bleibt in vollem Maße erhalten. Ornament­glas gestaltet schöne Lichtspiele. Es schmeichelt Ihrem Hauseingang und ist gleichzeitig Sichtschutz

Fachbetriebe für Fenster und Türen beraten Sie gern zur Haustürverglasung und Haustür Preisen im Allgemeinen.

Dieser Artikel wurde erstellt von: Thorben Frahm, Redakteur www.Daemmen-Und-Sanieren.de