Anforderungen an Fenster nach EnEV 2014

Die EnEV 2014 gibt Standards an die Energieeffizienz von Häusern und Bauteilen vor. Die Energieeinsparverordnung ist seit ihrer Einführung 2002 mehrmals novelliert und die Anforderungen stetig erhöht worden, zuletzt im Mai 2014. Auch für Fenster stiegen die Anforderungen: es zeichnet sich der Trend zu hochwertiger und mehrfacher Verglasung ab, um die vorgeschriebenen U-Werte zu erreichen.
Dieser Artikel wurde von
Thorben Frahm für www.Daemmen-Und-Sanieren.de verfasst.
Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
FensterWärmedämmungEnEV-Vorgaben

EnEV 2014 für Fenster im Bestandsbau & Neubau

© Ingo Bartussek - Fotolia.comZiel der EnEV 2014 ist es, den Energiebedarf in Gebäuden weiter zu senken. Für eine bessere Vergleich­barkeit wird seit der EnEV 2014 das Referenz­gebäude­verfahren angewendet.

Die EnEV 2014 schreibt Werte für Gebäudehülle und Anlagen­technik fest, aufgrund derer der maximale Wert des Primär­energiebedarfs für ein Gebäude errechnet wird. Zur Berechnung wird ein vergleichbares Gebäude mit gleicher Grundfläche, Geometrie, Ausrichtung und Standard­ausstattung herangezogen.

Für mehr Transparenz müssen anhand der Energieeinsparverordnung künftig Unternehmer­erklärungen durch den Handwerker ausgestellt werden. Damit wird der Nachweis einer energie­effizienten Sanierung erleichtert, die durch zuständige Behörden überprüft werden könnte. Besonders beim Einbau der Energiesparfenster ist diese Unternehmererklärung wichtig, da damit die Wirk­samkeit des korrekten Fenster Einbaus bescheinigt wird. Besonderen Wert gelegt wird auf Winddichtigkeit, Fugendurchlässigkeit und den Mindestluftwechsel.

Zulässige Höchstwerte für Fenster nach Energieeinsparverordnung 2014

Bei Neubauten ist durch die EnEV 2014 wenig zusätzlicher Aufwand für Bauherren zu erwarten. Die Fenster Wärmedämmung kann in Kombination mit der Wand- und Dachdämmung erfolgen und direkt so geplant werden, dass alle Bauteile ideal miteinander harmonieren. Anders als bei Neubauten müssen im Bestandsbau auch bei einzelnen Sanierungsmaßnahmen die Bauteile den Anforderungen der EnEV 2014 genügen.

Da bei Altbauten häufig die energetischen Sanierungsziele bei Wand- und Dachdämmung an bauphysikalische und oft auch finanzielle Grenzen stoßen, lassen sich vor allem durch die Fenster die notwendigen Einsparungen erreichen.

  • Vorgeschrieben ist in der EnEV 2014 ein U-Wert für Fenster in Höhe von 1,3 W/(m2K). Wenn die Baumaßnahmen allerdings weniger als 10 Prozent der Bauteilfläche betragen, gelten Erleichterungen.
  • Dachflächenfenster dürfen 1,4W/(m2K) nicht überschreiten, während bei Lichtkuppeln der Grenzwert bei 2,7W/(m2K) liegt.

Auch bei Sonderverglasungen und Fenstern in bestimmten Nichtwohngebäuden sind die Werte in der Energieeinsparverordnung niedriger angesetzt: bei Normtemperaturen, die 19 Grad Celsius nicht überschreiten, ist ein U-Wert von 1,9 für die Fenster ausreichend. Tauscht man nur die Gläser der Fenster aus, ist ein Ug-Wert von 1,1 nicht zu überschreiten.

Die Einhaltung der Energieeinsparverordnung ist auch finanziell attraktiv

Die EnEV 2014 stellt zwar Anforderungen an den Eigentümer, aber der Austausch der Fenster rentiert sich: geringerer Energiebedarf und niedrige Heizkosten liegen auch im Eigeninteresse. Undichte Fenster oder Fenster Schimmel können Hinweise auf eine notwendige Sanierung sein - im Zusammenhang mit dem Austausch schadhafter Fenster lohnt sich der Einbau besserer Bauteile, die viel weniger Wärme verlieren.

Die Energiesparverordnung wird auch bei Verkauf oder Vermietung eines Gebäudes wirksam. Die Einhaltung der Werte muss in diesem Fall durch einen Energieausweis nachgewiesen werden.

Die EnEV 2014 lässt sich im Bereich der Fenstersanierung am besten mit Fachbetrieben für Fenster durchsprechen, welche die Regelungen mit entsprechendem Unternehmensnachweis für eine Sanierung anwenden können.

Weiterlesen zum Thema "U-Wert"

Erfahrungen & Fragen zum Thema Fenster

Neue Fenster: Doppelverglasung oder Dreifachverglasung?

Unser Haus ist jetzt 38 Jahre alt. Aber auf einem guten neuen Stand. Jetzt steht der Fensteraustausch auf dem Programm. Meine Frage: Sollen die neuen Fenster eine Zweifach- oder Dreifach Verglasung haben? Jede Firma sagt etwas anderes. Die meisten meinen aber eine Dreifach-Verglasung ist zu dicht und es gibt Schimmel weil ja die ganze Luftzirkulation nicht so wie bei einem Neubau ist, und das Lüften alleine reicht nicht aus. Was ist Ihr Rat an uns?
Antwort von Montagebau Wagner

wir Reden um ca. 0,35 W/m²K (bei Schüco Living Fenster) mit einer 2 fach Verglasung Ug 1,1 und einer 3 fach Verglasung mit Ug 0,6 incl. warme Kante ist eine Differenz von 0,35 W/m²K. Nun entscheiden Sie selbst, unter Beachtung der bisherigen Antworten

Garagentore ersetzen und KfW-Förderung

Im Rahmen einer Kfw-Kredit-gestützen Renovierungsaktion möchte ich auch die beiden Garagentore der im Kellergeschoss befindlichen Garagen dämmen bzw. die alten Tore (ca. 1950) ersetzen (Außentor, ja oder nein?). Ebenso ist aus den KfW-Infos im Internet nicht ersichtlich, ob der Austausch der Scheiben unserer Fenster sowie eine Dämmung/Erneuerung der Rollladen/-kasten gefördert wird. Vielen Dank im Voraus!
Antwort von Ingenieur Büro Landwehr

Eine Förderung der KfW ist bei Austausch von Fensterscheiben und Dämmung der Rollladenkästen möglich, wenn die Außenwand schon gedämmt ist oder eine Lüftungsanlage vorhanden ist.

Was ist der Unterschied zwischen einer Feuchtraumfarbe und einer Antischimmelfarbe?

Was ist der Unterschied zwischen einer Feuchtraumfarbe und einer Antischimmelfarbe? Ich habe ein Bad ohne Fenster aber bislang keine Probleme mit Schimmel gehabt. Ich möchte jedoch gerne vorbeugend zur Sicherheit was gegen Schimmel machen. Welche Farbe soll ich nehmen?
Antwort von Maler Lüddemann

Vorbeugen kann man in so einem Bad nur wenn man eine gewisse Grundwärme hält,vorbeugen mit irgendeiner Farbe bringt nichts.
Meiner Meinung nach sind sogenannte Antischimmelfarben und Bad oder Küchenfarbe nur Geldmacherei.
Ich nehme schon seit 30 Jahren eine ganz normale Innendispersionsfarbe für Bad und Küche und hatte noch nie Propleme.

Eigene Frage stellen

Frage stellen

HausCo Logo
Experten & Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen
Jetzt Frage stellen