Wärmedämmung für Fenster im Themenüberblick

7. Oktober 2020
Fenster Wärmedämmung ist ein elementarer Bestandteil der energetischen Sanierung im Altbau. Wand- und Deckendämmungen allein reichen für ein umfassendes Energiesparkonzept nicht aus. Alte und undichte Fenster geben viel Heizenergie an die Umgebung ab und erhöhen die Heizkosten. Die EnEV 2014 regelt die Wärmedämmung am Fenster. Für die Einschätzung der Fenster Wärmedämmung sind dazu der U-Wert, der g-Wert und die Ausführung der Fenster wichtig.
Dieser Artikel wurde erstellt von:
Thorben Frahm, Redakteur www.Daemmen-Und-Sanieren.de
Jetzt Fachbetriebe für Fenster finden
  • Geprüfte Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!

Wärmedämmung Fenster: wichtiges Puzzlestück beim Energiesparen

Gebäude der letzten einhundert Jahre weisen große Fensterflächen auf, um Licht und Sonnen­strahlen in die Wohn­räume einzulassen. Solange Heizenergie relativ günstig war, ist das Heizen trotz einfachverglasten Fenstern mit schlechter Wärmedämmung relativ günstig geblieben. Steigende Energiekosten und bessere Technologien sorgen dafür, dass eine bessere Wärmedämmung vom Fenster sich schnell rentiert.

Fenster WärmedämmungOhne gute Fenster ist kein Konzept zur Wärmedämmung wirklich rentabel | Bild: Hanse Haus GmbH

Moderne Energiesparfenster vereinen aktuellste Technik aus dreifach­verglasten Fensterscheiben mit Edelgas­füllung und hocheffizienten Fenster­rahmen­materialien, die ausgezeichnet dämmen. Nur so lassen sich auch die Anforderungen der EnEV 2014 für Fenster erfüllen. Der Wärmeschutz sollte deshalb einen hohen Stellenwert bei der Auswahl der passenden Fenster einnehmen.

Nicht nur der U-Wert ist bei der Fenster Dämmung wichtig

Um die Fenster Dämmung einschätzen zu können, ist der U-Wert vom Fenster eine der wichtigsten Kennziffern. Er lässt sich in Werte für den Rahmen und die Fensterscheibe unterteilen, entscheidend ist meist der U-Wert für das Bauteil insgesamt. Fenster dämmen ist zusätzlich abhängig von den Einsatzorten im Gebäude: verschattete Nordfenster benötigen meist einen besseren U-Wert als Südfenster mit höherer Sonneneinstrahlung. Neben dem U-Wert ist deshalb ebenso der Fenster g-Wert wichtig. Er beschreibt, wie gut ein Fenster die Sonnenstrahlung nach innen passieren lässt.

Um die vorgeschriebenen Werte bei einer Fenstersanierung zu erreichen und den Wärmeschutz zu maximieren, sind sorgfältige Berechnungen am einzelnen Gebäude durchzuführen. Fenster dämmen ist ein komplexes Themengebiet, auf dem sich der Bauherr sorgfältig informieren sollte. Hilfreich sind ausgewiesene Fachfirmen, um die richtigen Fenster beim Dämmen und Sanieren zu finden. Gute Anhaltspunkte für qualitativ hochwertige Fenster sind neben dem gebräuchlichen CE Siegel auch das Siegel des Prüfinstituts des itf Rosenheim und das RAL Gütezeichen.

Fenster mit Wärmedämmung erfordern ein neues Lüftungsverhalten

Eine optimale Wärmedämmung hält kühle Außenluft draußen und warme Heizungsluft im Inneren. Der Einbau neuer Fenster mit besserer Dämmung erfordert allerdings ein aufmerksameres Lüftungsverhalten. Undichte Fenster dämmen zwar schlecht, sorgen aber gleichzeitig für einen intensiven Luftaustausch. Damit wird der Schimmelbildung durch zu hohe Luftfeuchtigkeit in den Räumen vorgebeugt. Wärmeschutz durch neue Fenster erfordert deshalb eine sorgfältige und kontinuierliche Lüftungsstrategie, um Fenster Schimmel zu vermeiden.

Den Fenstereinbau und das Dämmen sollte aus diesen Gründen eine Fachkraft auf dem aktuellen Stand der Technik durchführen. Dazu gehört im allgemeinen der Verzicht auf Aufschäumung durch Bauschaum, der den Anforderungen an den Wärmeschutz nicht mehr entspricht. Stattdessen sollten die passenden Dichtbänder verwendet werden, um die Wärmedämmung zu gewährleisten. Kontrolliert werden kann die korrekte Fenster Wärmedämmung durch thermografische Bilder, die eventuelle Schwachstellen aufzeigen. Auch ein Blower-Door Test zeigt Schwächen in der gesamten Dämmung, nicht nur der Fenster Dämmung, auf.

Wärmedämmung und Wärmeschutz am Fenster sollten in einem umfassenden energetischen Sanierungskonzept erstellt werden. Fachbetriebe für Fensterbau helfen gerne beim Planen und Umsetzen der Wärmedämmung.

Nächste Seite

Erfahrungen & Fragen zum Thema Wärmedämmung Fenster

Anforderungen an das 3 Liter Haus

Ich habe eine Frage zu dem 3 Liter Haus. Ich habe im Internet gelesen, dass das Fraunhofer Institut für Bauphysik (IBP) das 3 Liter Haus mitentwickelt hat. Leider liest man im Internet auf den verschieden Seiten auch unterschiedliche Informationen und bekommt keine klare und deutliche Vorgabe zu lesen, welche Komponenten den 3 Liter Haus erfüllen. Können Sie mir sagen, welche Komponenten vorhanden sein müssen, damit das 3 Liter Haus erfüllt ist? Besonders in Bezug auf die Verglasung der Fenster liest man häufig, dass "dreifach verglaste Fenster mit einem U-Wert von 0,8 W/m²K"dazu gehören. Aber man liest auch: "Die Fenster sollten mit 3-fach verglasten Wärmeschutzscheiben ausgestattet sein und wärmedämmende Fensterrahmen haben.". Sprich bei der 2 Aussage, überlässt man dem Bauunternehmen die Wahl der Verglasung.
Antwort von HLS-Plan Gebäudeenergieberatung

Zum Begriff 3-Liter-Haus.
Bindend für Neubau und Sanierung sind die Werte der EnEV. Diese sind Standard und müssen amtlich erreicht werden. Diese Werte werden individuell berechnet und werden einem Vergleichshaus zu Grunde gelegt.
Der Begriff 3-Liter-Haus bezieht sich auf einen Verbrauch von 30 kWh/m2a, das entspricht etwas 3 Liter Heizöl oder 3 m³ Erdgas.
Wie dieser „Verbrauchswert“ erreicht wird ist durch eine fachlich richtige Planung möglich. Beide „Gewerke“, Bautechnik und Haustechnik, müssen zusammen geplant werden. Wie der Verbrauchswert zu Stande kommt ist erstmal egal. Ein höherer Dämmwert der Außenbauteile (Außenwand, Dachfläche und Bodenplatte) ist nur noch minimal möglich. Das Augenmerk liegt dann auf die Luftdichtheit des Gebäudes, so wie auf die gesamte Haustechnik. Zur EnEV sind noch ander Vorgaben, wie zum Beispiel das Erneuerbare Energiegesetz, zu beachten.
Die Beauftragung sollte dann unter der Vorgabe des Verbrauchswertes erfolgen.
Zur Fenstertechnik.
Außenfenster sind in jedem Gebäude das ungünstigste Bauteil! Diese kalten Flächen entziehen dem menschlichen Körper die Wärme. Der Mensch friert! Nachvollziehbar ist dann der Einbau von höherwertigen Fenstern die möglichweise dem Passiv-Haus-Standard entsprechen.
Sie haben Recht wenn sie sagen, das Bauunternehmen hat die Wahl der Verglasung UND des Rahmens.
Beachten Sie bitte bei der Luftdichtheit des Gebäudes in jedem Falle das notwendige Lüftungskonzept um Bauschäden und Feuchtebelastungen zu vermeiden.

Eigene Frage stellen
Ihre Frage an die Experten

Sie stellen Ihre Frage

Haus&Co richtet diese an Experten

Sie erhalten schnell und kostenlos Antwort

?
Experten & Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen
Jetzt Frage stellen
Ihre Frage an die Experten

Sie stellen Ihre Frage

Haus&Co richtet diese an Experten

Sie erhalten schnell und kostenlos Antwort