Die Anforderungen an Passivhausfenster

Ein Passivhaus stellt erhebliche Ansprüche an seine Baukomponenten. Davon sind die Fenster nicht ausgenommen. Passivhausfenster unterstützen die Nutzung der Solarenergie als passive Energiequelle, ermöglichen während der warmen Jahreszeit einen ausreichenden Luftwechsel und sorgen außerdem für ein komfortables Wohngefühl durch möglichst hohen Lichteinfall und beste Aussichten. Natürlich müssen Sie auch die Raumwärme optimal im Haus behalten.
Dieser Artikel wurde von
Thorben Frahm für www.Daemmen-Und-Sanieren.de verfasst.
Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
FensterWärmedämmungPassivhausfenster

Passivhausfenster halten die Wärme im Haus und nutzen Solarenergie

© Pro Passivhausfenster, propassivhausfenster.netEin Passivhaus zeichnet sich dadurch aus, dass es einen Heizwärmebedarf von nicht mehr als 15 Kilowattstunden im Jahr auf den Quadratmeter (kWh/m2a) aufweist. Der Primärenergiebedarf insgesamt darf nicht höher als 120 kWh/m2a sein. Durch die besondere Bauweise des Passivhauses wird angestrebt, möglichst viel Energie "passiv", also mit möglichst geringem Anteil aktiver Energiezufuhr (Heizung) zu gewinnen. Hierzu zählen auch solare Wärmegewinne durch die Passivhausfenster.

Passivhausfenster zeichnen sich durch verschiedene Eigenschaften aus. Sie besitzen eine hochwertige, meist dreischeibige Wärmeschutzverglasung, eigens entwickelte, effektiv gedämmte Fensterrahmen, einen speziellen Randverbund und werden durch einen optimierten Einbau bestens der Wand angepasst.

Eine Schwierigkeit bei Passivhausfenstern besteht in der Balance zwischen guter Isolierung (U-Wert) und solaren Wärmegewinnen (g-Wert). Man möchte einerseits möglichst viel Wärme im Haus behalten (möglichst niedriger U-Wert), aber gleichzeitig so viel Wärme durch die Sonneneinstrahlung gewinnen wie möglich (möglichst hoher g-Wert).

Kennwerte für Passivhausfenster

Passivhausfenster haben die Anforderung, einen gesamten U-Wert von nicht größer als 0,80W/(m2K) zu besitzen. Die positive Energiebilanz entsteht durch die zusätzliche Nutzung von direktem und indirektem Sonnenlicht, was vor allem in der kalten Jahreszeit zugute kommt. Angemessene g-Werte liegen im Bereich von g=0,5. Dies bedeutet, dass circa die Hälfte des eintreffenden Sonnenlichts genutzt werden kann.

Dadurch lässt sich während der Heizperiode mehr Solarenergie einfangen als das Fenster nach außen Wärme verliert. Die optimale Ausrichtung der Fenster ist beim Bau hierfür insbesondere zu berücksichtigen. Beim Kauf der Passivhausfenster ist also insbesondere darauf zu achten dass U-Wert relativ klein (kleiner als 0,8W/(m2K) und der g-Wert der Verglasung einen möglichst hohen Wärmegewinn durch Solarenergie (etwa um 0,5) verspricht.

In ihrer Funktionalität sollten sich Passivhausfenster nicht von gängigen Fenstern unterscheiden. Öffnungsmechanismen lassen sich individuell planen und den Wünschen des Hausbesitzers anpassen. Ebenfalls im Bereich der Einbruchssicherheit bieten Passivhausfenster durch qualitativ sehr hochwertige Verglasungen einen optimalen Standard.

Für kompetente Beratung können Sie hier in Ihrer Nähe Fachbetriebe finden.

Weiterlesen zum Thema "Wabenplissee"

Erfahrungen & Fragen zum Thema Fenster

Neue Fenster: Doppelverglasung oder Dreifachverglasung?

Unser Haus ist jetzt 38 Jahre alt. Aber auf einem guten neuen Stand. Jetzt steht der Fensteraustausch auf dem Programm. Meine Frage: Sollen die neuen Fenster eine Zweifach- oder Dreifach Verglasung haben? Jede Firma sagt etwas anderes. Die meisten meinen aber eine Dreifach-Verglasung ist zu dicht und es gibt Schimmel weil ja die ganze Luftzirkulation nicht so wie bei einem Neubau ist, und das Lüften alleine reicht nicht aus. Was ist Ihr Rat an uns?
Antwort von Montagebau Wagner

wir Reden um ca. 0,35 W/m²K (bei Schüco Living Fenster) mit einer 2 fach Verglasung Ug 1,1 und einer 3 fach Verglasung mit Ug 0,6 incl. warme Kante ist eine Differenz von 0,35 W/m²K. Nun entscheiden Sie selbst, unter Beachtung der bisherigen Antworten

Garagentore ersetzen und KfW-Förderung

Im Rahmen einer Kfw-Kredit-gestützen Renovierungsaktion möchte ich auch die beiden Garagentore der im Kellergeschoss befindlichen Garagen dämmen bzw. die alten Tore (ca. 1950) ersetzen (Außentor, ja oder nein?). Ebenso ist aus den KfW-Infos im Internet nicht ersichtlich, ob der Austausch der Scheiben unserer Fenster sowie eine Dämmung/Erneuerung der Rollladen/-kasten gefördert wird. Vielen Dank im Voraus!
Antwort von Ingenieur Büro Landwehr

Eine Förderung der KfW ist bei Austausch von Fensterscheiben und Dämmung der Rollladenkästen möglich, wenn die Außenwand schon gedämmt ist oder eine Lüftungsanlage vorhanden ist.

Was ist der Unterschied zwischen einer Feuchtraumfarbe und einer Antischimmelfarbe?

Was ist der Unterschied zwischen einer Feuchtraumfarbe und einer Antischimmelfarbe? Ich habe ein Bad ohne Fenster aber bislang keine Probleme mit Schimmel gehabt. Ich möchte jedoch gerne vorbeugend zur Sicherheit was gegen Schimmel machen. Welche Farbe soll ich nehmen?
Antwort von Maler Lüddemann

Vorbeugen kann man in so einem Bad nur wenn man eine gewisse Grundwärme hält,vorbeugen mit irgendeiner Farbe bringt nichts.
Meiner Meinung nach sind sogenannte Antischimmelfarben und Bad oder Küchenfarbe nur Geldmacherei.
Ich nehme schon seit 30 Jahren eine ganz normale Innendispersionsfarbe für Bad und Küche und hatte noch nie Propleme.

Eigene Frage stellen

Frage stellen

HausCo Logo
Experten & Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen
Jetzt Frage stellen