Solarthermie: Solarenergie für Heizung & Warmwasser

Solarthermie ist neben der Photovoltaik eine der beiden großen Nutzungsarten der Sonnenenergie. Solarkollektoren wandeln die Sonneneinstrahlung in Wärmeenergie um. Diese Energie kann man dazu nutzen, um das häusliche Warmwasser zu bereiten, die Heizung zu entlasten und sogar einen Swimmingpool zu erwärmen. Alles zur Solarthermie im Themenüberblick. Über die weiterführenden Links gelangen Sie zu den jeweiligen Volltexten.
Dieser Artikel wurde von
Thorben Frahm für www.Daemmen-Und-Sanieren.de verfasst.
Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
DachSolarthermie

Solarthermie im Überblick: Technik, Wirtschaftlichkeit & Kosten

Es gibt zwei wesentliche Nutzungsarten einer Solarthermieanlage im Haus. Man kann sie einerseits zur Warmwasserbereitung einsetzen. Andererseits ist solch eine Anlage zusätzlich zur Heizungsunterstützung einsetzbar. Weitere Aufgaben, die sich mit Solarthermie lösen lassen, ist die Erwärmung des Wassers von einem Swimmingpool / Schwimmbädern oder die Bereitstellung von Prozesswärme für die industrielle und gewerbliche Nutzung.

Die Komponenten einer Solarthermieanlage

Zwei der wichtigsten Elemente einer Solarthermie-Anlage sind die Solarkollektoren und der Solarspeicher. Hier sind eine Reihe weiterer wichtiger Entscheidungen zu treffen. Hier hat man etwa die Wahl zwischen preisgünstigeren Flachkollektoren und den teureren, aber auch ertragreicheren Röhrenkollektoren. Wichtig ist es, die passende Größe des Kollektorfeldes zu bestimmen, das man etwa auf dem Dach installiert, damit die Solarthermie Anlage optimal funktioniert. Einflussfaktoren wie die Dachausrichtung und -neigung spielen dabei eine Rolle: eine südliche Ausrichtung des Daches bei einer Neigung von 30 bis 45 Grad sind optimal.

Auch bei der Auswahl der Solarspeicher kann man sich zwischen verschiedenen Varianten entscheiden. Hier kommt es auf eine geeignete Dimensionierung des Speichers sowie auf die Speicherart an. Zur Auswahl stehen – je nach Zweck der Solarthermie Anlage – etwa bivalente Trinkwasserspeicher, einfache Pufferspeicher zur Heizungsunterstützung und Kombispeicher.

© Agentur für Erneuerbare Energien

Wirtschaftlichkeit einer Solarthermieanlage

Man muss sich in jedem Fall bewusst sein, dass Solarthermie unterstützend wirken kann. In der Regel lässt sich mit Solarthermie weder die komplette Warmwasserbereitung noch die komplette Erwärmung des Heizwassers realisieren. Wie sehr Solarthermie die jeweilige Aufgabe übernehmen kann, ist im Verlauf des Jahres unterschiedlich. So ist es oft möglich, dass die Solarthermie-Anlage im Sommer die komplette Warmwasserbereitung übernimmt, während im Winter für gewöhnlich eine zweite Wärmequelle den Löwenanteil der Heizarbeit übernimmt.

Man spricht vom solaren Deckungsgrad, wenn es darum geht, wie hoch der durchschnittliche Anteil des Heiz- oder Trinkwassers ist, der durch die Sonnenenergie erwärmt wird. Mit einer Solarthermieanlage für Warmwasser rechnet man im Schnitt mit einer solaren Deckungsrate von circa 60%. Das bedeutet, dass über das Jahr betrachtet die Solarthermie sechzig Prozent der Kosten für die Warmwasserbereitung einspart. Bei einer Kombianlage für Warmwasser und Heizung ist die Betrachtung etwas komplexer und hängt stark von der Immobilie und dem Nutzungsverhalten ab. Man kann davon ausgehen, dass eine Solarwärmeanlage in diesem Fall 10 bis 30 Prozent der insgesamten Heizkosten abdecken kann.

Preise & Fördergelder für Solarthermie

Eine nicht unwichtige Frage lautet auch: Wie hoch sind die Preise für Solarthermie und wie finanziert man die Anlage? Für Warmwasseranlagen liegen die Preise derzeit bei 3.000 bis 6.000 Euro zzgl. Montage. Bei Kombianlagen liegen die Preise zwischen 6.000 bis 12.000 Euro zzgl. Montage (meist zwischen 1000 bis 2000 Euro).

Dabei kann man unter Umständen auf eine Förderung für Solarthermieanlagen bauen, die den finanziellen Eigenanteil senkt. So vergibt das BAFA zum Beispiel Zuschüsse von 1.500 Euro aufwärts für Kombianlagen im Bestandsbau. Über die KfW-Bankengruppe kann man zusätzlich zinsgünstige Kredite für Solarthermie erhalten.

Die Planung einer Anlage für Solarthermie sollte man gemeinsam mit einem Experten angehen. Hier finden Sie Solarthermie Fachbetriebe aus ihrer Region, die Sie gerne beraten.

Weiterlesen zum Thema "Solarheizung"

Erfahrungen & Fragen zum Thema Solarthermie

Aufständerung von Solarthermieanlage auf Flachdach

Muss eine solarthermische Anlage auf einem Flachdach unbedingt aufgeständert sein?
Antwort von Buderus Deutschland

Abhängig vom Aufbau des Kollektorfelds und der hydraulischen Verschaltung werden verschiedene Anschlusszubehöre und Montagesysteme benötigt. Die Sonnenkollektoren Logasol können als Überdach- bzw. Aufdachmontage im Neigungswinkel 25-65° auf Steildächern montiert werden. Die Montage auf Wellplatten und Blechdächern efolgt als Überdachmontage auf Dachneigungen von 05°-65°. Der Logasol SKR5 ist ein Vakuumröhrenkollektor ohne CPC-Spiegel mit 6 Röhren. Dieser Kollektor ist für die liegende Montage auf einem Flachdach vorgesehen. Alle Montagevarianten finden Sie in unserer Planungsunterlage auf Seite 159. https://productsat.buderus.com/techdoc/Logasol-SKN40/6720818573.pdf

Sind Vakuum-Röhrenkollektoren oder Flachkollektoren besser?

Solarthermie zur Heizungsunterstützung ist geplant. Rechnen sich die Mehrkosten für die effizienteren Vakuum-Röhrenkollektoren gegenüber den Flachkollektoren mit schlechterem Wirkungsgrad? Platzbedarf auf dem Dach spielt keine Rolle.
Antwort von SPAR DIR ENERGIE

Grundsätzlich ist Solarthermie nicht mehr empfehlenswert, da wirtschaftlich nicht darstellbar. Besser PV Anlage mit Speicher oder wechsel des Energieträgers, im Idealfall mit umfangreicher Sanierung. Damit wird die Gebäudeheizlast so weit reduziert, dass Sie auf Dauer wesentlich mehr sparen. Wenn Sie es genau wissen wollen sollten Sie eine ausführliche Energieberatung durchführen lassen. Dann haben Sie recht gute Zahlen auf dem Tisch und eine fundierte Basis für weitere Endscheidungen.

Solarthermieanlage produziert zu viel Wärme. Kollektoren künstlich verschatten?

Unsere Solaranlage produziert zuviel heißes Wasser. Gibt es einen beweglichen Sonnenschutz, der im Sommer die Hälfte der Panele auf dem Dach abdeckt und im Winter diePanele wieder freigibt ( Steuerung?)?
Antwort von Benno Dorn Sanitär Heizung Klima

Die Kosten für einen "beweglichen Sonnenschutz" würde die Effizienz / Amortisation der Anlage vernichten. Wenn ihre Solaranlage richtig ausgelegt ist wird die Temperatur des Warmwassers über die Regelung (Steuerung) eingestellt.

Eigene Frage stellen

Frage stellen

HausCo Logo
Experten & Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen
Jetzt Frage stellen