Dachkonstruktion: der Aufbau des Daches

Wer eine Dachdämmung oder eine Dachsanierung durchführt, muss dabei die gesamte Dachkonstruktion berücksichtigen. Sie hat Einfluss darauf, welche Art von Sanierung und/oder Dämmung möglich ist und was die Maßnahmen voraussichtlich kosten.
Dieser Artikel wurde von
Thorben Frahm für www.Daemmen-Und-Sanieren.de verfasst.
Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
DachDachsanierungDachkonstruktion

Dachkonstruktion: Varianten und Definitionen

Bildquelle © karepa - fotolia.com

Der Begriff Dachkonstruktion wird hier für den gesamten Dachaufbau mit tragender Unterkonstruktion und Dachhaut genutzt. Bisweilen ist mit ihm nur die tragende Schicht des Dachs gemeint, von der die Dachhaut unterschieden wird.

Bei einem Steildach besteht die Tragekonstruktion in der Regel aus einem Trägerwerk aus Holzsparren und/oder Holzpfetten. Holzsparren sind schräg von unten (Dachtraufe) nach oben (Dachfirst) verlaufende Balken.

Beim Pfettendach gibt es in der Dachkonstruktion neben den schräg-senkrecht verbauten Balken auch waagerechte: die Pfetten. Eine der einfachen Varianten der Dachkonstruktion ist die des Satteldachs, bei dem zwei Dachschrägen einander oben am Dachfirst begegnen.

Es gibt viele weitere Dachformen, wie beispielsweise das Walmdach, die eigene Anforderungen an den Bau der Dachkonstruktion stellen. Elemente wie Dachgauben, also Dachaufbauten mit Fenster, sowie Grate und Kehlen können weitere Bestandteile der Dachkonstruktion sein. Grate und Kehlen sind beim Dach Verbindungen zweier Dachflächen.

Dachkonstruktion als Gesamtheit aller Dachelemente

Definiert man die Dachkonstruktion als Gesamtheit aller Dachelemente, kommen neben den bisher genannten Elementen weitere hinzu, die jeweils unterschiedliche Aufgaben haben. Typische Aufgaben des Daches beziehungsweise von Dachelementen sind:

  • die im Haus erzeugte Wärme im Haus zu halten (Dämmschicht),
  • zu verhindern, dass Feuchtigkeit in der Dachkonstruktion Schaden anrichtet (Dampfsperre, Dampfbremse),
  • obere Dachschichten zu tragen (die eigentliche Dachkonstruktion aus mit Sparren und/oder Pfetten).

Ist das Dach ein Kaltdach, kommt eine Belüftungsschicht hinzu, während die Feuchtigkeitsbarriere meist wegfällt oder nur schwach ist, weil die feuchte Luft in diesem Fall durch die Dachkonstruktion bis zur Belüftungsschicht dringen soll, wo sie abtransportiert wird.

Wichtig ist, die Elemente der Dachkonstruktion so aufeinander abzustimmen, dass die Gesamtkonstruktion alle Aufgaben optimal erfüllt. So muss gewährleistet sein, dass die Tragekonstruktion die Dacheindeckung problemlos trägt und dass durch eine neue Wärmedämmschicht keine Feuchtigkeit innerhalb der Dachkonstruktion kondensiert, wo sie Schaden anrichtet. Bei der Dachsanierung und der nachträglichen Dachdämmung muss man also stets das Gesamtgefüge des Dachs im Auge behalten, damit die einzelnen Bestandteile nach der Sanierung optimal zusammenwirken. Das Institut Wohnen und Umwelt hat hierzu die Broschüre "Wärmedämmung von geneigten Dächern" herausgegeben, das Sie hier finden.

Dachkonstruktion beim Flachdach

Auch beim Flachdach gibt es viele der bereits fürs Steildach genannten Elemente der Dachkonstruktion, weil sich die Aufgaben des Dachs und seiner Elemente bei beiden Dacharten ähneln: Witterungsschutz, Wärmedämmung, Feuchtigkeitsschutz und die Tragefunktion unterer für obere Dachteile. Auch beim Flachdach gibt es die Kaltdachvariante mit und das Warmdach ohne Belüftungsschicht. Eine Spezialvariante des Warmdachs ist das Umkehrdach, bei dem die Wärmedämmschicht über der Dachabdichtung liegt.

Ob Steildach oder Flachdach: Dach-Fachbetriebe geben weitere Informationen, wo in der Dachkonstruktion welche Sanierungsmaßnahmen die Funktionalität des Dachs verbessern.

Weiterlesen zum Thema "Dachhaut"

Erfahrungen & Fragen zum Thema Dachkonstruktion

Brandfestes, dünnes Dämmmaterial gesucht

Es geht um ein Einfamilienhaus, Baujahr 1965. Eine Satteldachkonstruktion bestehend aus Holzbalken (30cm x 10 cm), aufgenagelter Bretterschalung, die aus architektonischen Gründen von innen sichtbar bleiben sollen, darauf Lattung mit Konterlattung, Plastikfolie (Windschutz) und dazwischen Mineralwolle von 3 cm Stärke als Dämmung. Dazu eine Dachhaut aus kleinteiligen Eternitplatten. Die Dachhaut und die Dämmung müssen erneuert werden. Gibt es moderne und brandfeste Dämmmaterialien von nur 3 cm Stärke, sodass die Holzbalken nicht aufgesattelt werden müssen?
Antwort von Bauhofer Dachtechnik GmbH

Die Dämmung muss auf jeden Fall feuerfest sein und da kommt nur Rockwool in Frage.

Deshalb stimme ich der Antwort von Herr Pluta voll und ganz zu!

Kann ich in diesem Kaltdach noch eine Dampfsperre einbauen?

Wir haben ein Bungalow von 1978 gekauft, dieses Haus verfügt über eine Kaltdachkonstruktion (Flachdach). Der aktuelle Aufbau von innen nach außen: Holzdecke->Schalung->Isolierung->Lüftungsebene->Verschalung->Dachhaut Wenn ich die Holzdecke abreiße und die Isolierung erneuere, kann ich dort eine Dampfbremse einbauen? Falls ja, mit welchen sd-Wert? Damals wurde keine Dampfsperre eingebaut, nur zur Info. Ich würde mich sehr über eine qualifizierte Antwort freuen.
Antwort von Fachwerkstatt Zimmerei u. Holzbau

1.Grundsätzlich ist Ihr Vorhaben sicherlich sehr sinnvoll, wenn tatsächlich bisher keine Luftdichtung eingebaut wurde.
2.Nach Rückbau der Innenbekleidung und Wärmedämmung unbedingt Feuchtigkeitsgehalt der Holzbaustoffe prüfen und aufmerksam auf evt. vorhandenen Pilzbefall achten. Schließen der Konstruktion erst nach ausreichender Austrocknung bzw. Sanierung des Pilzbefalls.
3.Die wichtigste Funktion der zu ergänzenden Schicht ist die Luftdichtung,daher überall Luftdicht anschließen, Mauerwerk dazu evt. vorputzen.
4.Wenn das Dach bisher ohne Folie funktioniert hat, sollten Sie eine feuchtevariable Dampfbremsfolie mit einer möglichst großen Spreizung des sd Wertes einbauen. Die Empfehlung gilt jedoch unter Vorbehalt siehe 6.
5.Je nach Aufbau der Konstruktion sollte geprüft werden, ob eine diffusionsoffene Winddichtung auf der kalten Seite der Dämmung eingebaut ist oder -werden kann.
6.Wesentlich für die Funktionsfähigkeit des Kaltdaches ist eine gut funktionierende Belüftung zwischen Winddichtung und Dachabdichtung. Dies ist in vielen Fällen nicht sichergestellt. daher empfehle ich, einen entsprechend sachkundigen Bauphysiker, Architekten oder Zimmerer hinzuzuziehen.
7. Je nach Standort Ihres Objektes kann ich Ihnen einen unverbindlichen und kostenfreien Beratungstermin vorschlagen, bei Interesse bitte ich um Ihre Nachricht.

Dach von Doppelhaushälfte nicht dicht - wie vorgehen?

Wir haben eine DHH mit Flachdach (0-Grad, Kaltdach, SW Ausrichtung, nicht beschattet) Bj. 1974 gekauft. Bisheriger Aufbau von außen nach innen: Bitumenbahn, OSB Platte, Luftschicht, 10cm Glaswolle, Alu-kaschierte Folie und Nadelholzplanken. Das Dach ist lufttechnisch folglich nicht dicht, teilweise rieselt auch Glaswolle durch die Planken hindurch. Es liegen verschiedene Vorschäge von Dachdeckerfirmen vor. Einzelne empfehlen die Umwandlung zum Warmdach, d.h. volle Höhe 20cm dämmen inkl. Dampfsperre und 4cm Untersparrendämmung sowie schließen der Belüftungsschlitze. Andere empfehlen die Beibehaltung der Kaltdachkonstruktion mit 16cm Dämmung, 4cm Untersparrendämmung, Dampfsperrfolie und Lüftungsgitter vor den Belüftungseinlässen als Vogelschutz. Somit würden ca. 4cm für eine Belüftung verbleiben. Was würdet ihr empfehlen?
Antwort von Ferdinand Meinhardt WKSB-Isolierungen

Um diese Frage zu beantworten soll man schon einiges von Bauphysik verstehen, oder einfach die Bauphysik-Experten von https://de.proclima.com/service/technikhotline fragen. Dort wird man Ihnen mit Sicherheit helfen.






MfG Ferdi

Eigene Frage stellen

Frage stellen

HausCo Logo
Experten & Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen
Jetzt Frage stellen