Anmeldung Fachbetriebe
Angebote für Dämmung einholen
Angebote aus Ihrer Umgebung
Geprüfte & qualifizierte Fachbetriebe
Kostenlos & unverbindlich
  • Projektdaten
  • Angebote
Zu dämmender Gebäudeteil
Sie erhalten nur Angebote von spezialisierten Fachbetrieben
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Art des Gebäudes
Die Angabe ermöglicht eine bessere Einschätzung des Projektumfangs
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Baujahr Ihres Gebäudes
Das Baujahr ermöglicht Rückschlüsse auf den vorhandenen Dämmstandard
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Zu verwendendes Dämmverfahren
Soll die Dämmung innen, außen oder in Zwischenräumen angebracht werden?
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Ist das Dachgeschoss bewohnt?
Die Angabe hat Auswirkungen auf mögliche Dämmmethoden
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Soll Ihr Dachboden als Stellfäche genutzt werden können?
Die Angabe hat Auswirkungen auf mögliche Dämmmethoden
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Wie hoch ist Ihre Kellerdecke
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Wann soll das Projekt umgesetzt werden?
Ein Zeithorizont unterstützt den Fachbetrieb bei der Auftragsplanung
Bitte treffen Sie eine Auswahl
In welcher Region wohnen Sie
Für die Suche nach regionalen Anbietern
Bitte treffen Sie eine Auswahl
    Bitte treffen Sie eine Auswahl
    Anhand Ihres Wohn- bzw. Projektortes ermitteln wir direkt eine Vorauswahl an Fachbetrieben für Ihr Vorhaben
    Bitte haben Sie einen Augenblick Geduld...
    Passende Betriebe in der Region werden gesucht
    Angebote in Region werden ausgewertet
    23 Angebote gefunden, bis zu 22% günstiger als der Durchschnitt.
    Fordern Sie jetzt eine Auswahl dieser Angebote an
    Wer soll die Angebote erhalten:
    Bitte treffen Sie eine Auswahl
    Bitte treffen Sie eine Auswahl
    Bitte treffen Sie eine Auswahl
    • Sichere Übermittlung durch SSL Verschlüsselung
    • Automatische Löschung Ihrer Angaben nach Projektende
    • Angaben werden nur an ausgewählte Anbieter weitergeleitet
    Sehr gut (Ø 4.6/5)
    16.144 Bewertungen
    Aktuelle Bewertung
    Fachkenntnisse, Kundenfreundlichkeit, Interessenberücksichtigung, Beratung alles super, alles top.
    Nutzer aus Hamburg
    3 Minuten seit letzter Anfrage
    1 Anfragen heute
    618.798 Anfragen insgesamt
    ca. 3 Min.
    Letzte Anfrage vor 3 Minuten 1 Anfragen heute 4.4 aus 5279 Bewertungen

    Dämmplatten aus Phenolharz

    Phenolharzplatten werden auch Phenolharz Dämmplatten oder Phenolharz Hartschaumplatten genannt. Die Wärmeleitfähigkeit ist relativ gering, sodass oft auch mit einer dünnen Dämmschicht eine gute Dämmung erreicht wird. Allerdings gibt es bisweilen auch Kritik an Phenolharz Hartschaumplatten.
    Jetzt Fachbetriebe für Dämmung finden
    • Geprüfte Fachbetriebe vor Ort finden
    • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
    • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!

    Phenolharzplatten als Dämmmaterial: Einsatzbereiche & Eigenschaften

    Phenolharz Dämmplatten können bei verschiedensten Arten der Dämmung eingesetzt werden: Abhängig von der konkreten Art der Dämmplatte eignen sich Phenolharz Hartschaumplatten beispielsweise als Teil eines Wärmedämmverbundsystems für die Fassaden-Dämmung oder für eine sogenannte Kerndämmung. Mit Phenolharzplatten lassen sich darüber hinaus Keller- und obere Geschossdecken dämmen. Eine Aufsparren- und eine Untersparren-Dämmung des Dachs sowie eine Flachdachdämmung sind ebenfalls mit Phenolharzplatten möglich.

    Was ist Phenolharz?

    Phenolharzplatten gehören zu den Dämm-Materialien aus organisch-synthetischen Dämmstoffen. Der Phenolharzschaum, die Grundlage der Phenolharzplatten Dämmplatten, besteht aus Phenol und Formaldehyd. Phenol entsteht beispielsweise bei der Weiterverarbeitung von Erdöl. Insofern ist Erdöl letztlich auch das Basisprodukt, aus dem Phenolharzplatten entstehen.

    Wie gut ist dieser Dämmstoff und was kostet er?

    Laut Forum „Nachhaltiges Bauen“ haben Phenolharzplatten eine relativ geringe Wärmeleitfähigkeit von 0,022 W/(m•K), was für eine Dämmplatte von Vorteil ist. Anbieter von Phenolharzplatten bezeichnen das Dämm-Material zudem als schwer entflammbares Material, das im Brandfall in sehr geringem Maß Rauch entwickelt und nicht abtropft. Je nach Variante haben Phenolharzplatten beispielsweise auf beiden Seiten Glas-Flies oder eine Aluminium-Kaschierung.

    Preislich kann man nur grobe Angaben machen. Generell gilt aber: Phenolharz Hartschaumplatten sind meistens teurer als beispielsweise Styropor-Dämmplatten aus expandiertem Polystyrol, andererseits sind Phenolharzplatten preisgünstiger als XPS-Dämmplatten aus extrudiertem Polystyrol. Natürlich ist nicht allein der Preis wichtig. Der Dämmstoff sollte auch optimal zur jeweiligen Dämmaufgabe passen. Zudem kann es passieren, dass – verglichen mit teurerem Dämmstoff – eine größere Menge eines preisgünstigen Dämmstoffs nötig ist, um ein Dämmergebnis zu erreichen, sodass Dämmen mit dem günstigeren Dämmstoff am Ende teurer wird.

    Wie lassen sich Phenolharzplatten verarbeiten?

    In der Regel lassen sich Phenolharz Dämmplatten mit einer Säge in die richtige Größe bringen. Eventuell kann man auch mit Schneidwerkzeugen arbeiten und bei Bedarf fräsen. Phenolharzplatten lassen sich mit Schrauben und Dübeln befestigen oder kleben. Phenolharz Hartschaumplatten können zumeist ohne weitere Zwischenschritte verputzt oder aber mit Tapeten beklebt werden.

    Kritische Stimmen

    Phenolharz Hartschaumplatten haben nicht nur Befürworter, sondern auch Kritiker. 2012 wurde etwa im Magazin Spiegel sowie auf Baupraxis-Blog.de Kritik an Phenolharz Dämmplatten geübt: So sollen etwa aufgrund von Abrieb durch die Dämmplatten Verätzungen möglich sein. Die Diskussion wurde kontrovers geführt.

    Fachbetriebe für Dämmarbeiten können Informationen zum aktuellen Stand der Diskussion um Phenolharz Dämmplatten liefern und wissen, welche Dämmstoffe sich für konkrete Aufgaben am besten eignen. Weitere Dämmplatten finden Sie hier in unserer Übersicht.

    Wir finden die besten Dämmung
    • Über 6.000 geprüfte Dämmungsbetriebe
    • Informieren, vergleichen, Angebote einholen!
    Dieser Artikel wurde erstellt von: Christian Märtel, Redakteur www.Daemmen-Und-Sanieren.de