Anmeldung Fachbetriebe
Angebote für Dämmung einholen
Angebote aus Ihrer Umgebung
Geprüfte & qualifizierte Fachbetriebe
Kostenlos & unverbindlich
  • Projektdaten
  • Angebote
Zu dämmender Gebäudeteil
Sie erhalten nur Angebote von spezialisierten Fachbetrieben
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Art des Gebäudes
Die Angabe ermöglicht eine bessere Einschätzung des Projektumfangs
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Baujahr Ihres Gebäudes
Das Baujahr ermöglicht Rückschlüsse auf den vorhandenen Dämmstandard
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Zu verwendendes Dämmverfahren
Soll die Dämmung innen, außen oder in Zwischenräumen angebracht werden?
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Ist das Dachgeschoss bewohnt?
Die Angabe hat Auswirkungen auf mögliche Dämmmethoden
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Soll Ihr Dachboden als Stellfäche genutzt werden können?
Die Angabe hat Auswirkungen auf mögliche Dämmmethoden
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Wie hoch ist Ihre Kellerdecke
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Wann soll das Projekt umgesetzt werden?
Ein Zeithorizont unterstützt den Fachbetrieb bei der Auftragsplanung
Bitte treffen Sie eine Auswahl
In welcher Region wohnen Sie
Für die Suche nach regionalen Anbietern
Bitte treffen Sie eine Auswahl
    Bitte treffen Sie eine Auswahl
    Anhand Ihres Wohn- bzw. Projektortes ermitteln wir direkt eine Vorauswahl an Fachbetrieben für Ihr Vorhaben
    Bitte haben Sie einen Augenblick Geduld...
    Passende Betriebe in der Region werden gesucht
    Angebote in Region werden ausgewertet
    23 Angebote gefunden, bis zu 22% günstiger als der Durchschnitt.
    Fordern Sie jetzt eine Auswahl dieser Angebote an
    Wer soll die Angebote erhalten:
    Bitte treffen Sie eine Auswahl
    Bitte treffen Sie eine Auswahl
    Bitte treffen Sie eine Auswahl
    • Sichere Übermittlung durch SSL Verschlüsselung
    • Automatische Löschung Ihrer Angaben nach Projektende
    • Angaben werden nur an ausgewählte Anbieter weitergeleitet
    Sehr gut (Ø 4.6/5)
    16.144 Bewertungen
    Aktuelle Bewertung
    Fachkenntnisse, Kundenfreundlichkeit, Interessenberücksichtigung, Beratung alles super, alles top.
    Nutzer aus Hamburg
    60 Minuten seit letzter Anfrage
    8 Anfragen heute
    618.152 Anfragen insgesamt
    ca. 3 Min.
    Letzte Anfrage vor 60 Minuten 8 Anfragen heute 4.4 aus 5279 Bewertungen

    Einblasdämmung fürs Dach: effektiv beim Steil- wie Flachdach

    Eine Einblasdämmung kann sowohl beim Flach- wie beim Steildach eine gute Methode der Dachdämmung sein. Bei einem Dach mit Schräge bläst man bei der Einblasdämmung Dämmstoffe in Hohlräume zwischen den Sparren (Zwischensparren-Dämmung). Auch beim Flachdach werden Hohlräume genutzt.
    Jetzt Fachbetriebe für Dämmung finden
    • Geprüfte Fachbetriebe vor Ort finden
    • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
    • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!

    Einblasdämmung für Dachschrägen und das flache Dach

    Einblasdämmung fürs Dach© Ingo Bartussek - Fotolia.comDer große Vorteil der Einblasdämmung ist beim Dach von Bestandshäusern, dass oft keine aufwändigen Vorarbeiten nötig sind. Bisweilen bohrt man für die Einblasdämmung nur an den richtigen Stellen Löcher bis man den Hohlraum erreicht, und füllt durch diese Löcher dann Einblas-Dämmstoffe in die Hohlräume. Fertig. Das kann beim schrägen wie beim flachen Dach funktionieren.

    Einblasdämmung bei Dachschrägen

    Eine Einblasdämmung ist bei schrägen Dächern eine Zwischensparren-Dämmung. Sparren sind die von unten (Dachtraufe) nach oben (Dachfirst) verlaufenden Balken, die als Tragekonstruktion für die Dachhaut (oberste Dachschicht) dienen.

    Dachlatten sind beim Dach mit Dachschrägen die auf den Dachsparren befestigten und seitlich verlaufenden Hölzer der Tragekonstruktion. Als Gefach bezeichnet man schließlich die Zwischenräume zwischen den Sparren und Latten. Für die Einblasdämmung im Zwischensparren-Bereich beim schrägen Dach kommt beispielsweise das Dämmsack-Verfahren zum Einsatz.

    Dämmsack-Verfahren

    Auf die Größe der Dachgefache zugeschnittene Folienschläuche werden in die Gefache eingepasst und mit Luft aufgeblasen. Dadurch füllen sie den Zwischenraum zwischen den Sparren im Dach gut aus. Anschließend kommt es zur Einblasdämmung, bei der Zellulose in die Dämmsäcke im Zwischensparren-Raum eingeblasen wird.

    Andere Verfahren der Einblasdämmung beim Dach

    Als Alternative werden Dämmstoffe bei der Einblasdämmung ohne Dämmsäcke in Hohlräume eingebracht. Die Hohlräume befinden sich beim Dach im Zwischensparren-Bereich zwischen der Innenverkleidung und oberen Dachschichten. Einsetzbar sind für die Dämmung der Dachschrägen in diesem Fall neben Zelluloseflocken auch andere Dämmstoffe wie Steinwolle-Flocken.

    Einblasdämmung beim flachen Dach

    Beim als Kaltdach konzipierten Flachdach kommt die Einblasdämmung ebenfalls in Frage. Die Dämmstoffe werden entweder durch bereits vorhandene oder für die Einblasdämmung gebohrte Öffnungen ins Dach eingeblasen. Sie füllen dann einen Hohlraum zwischen Wohnraumdecke und Dachabdichtung aus.

    Herausforderungen

    Wer sich für eine Einblasdämmung beim Dach entscheidet, trifft auf einige Herausforderungen, ob es nun nun um Dachschrägen oder Flachdächer geht. Einerseits muss die gesamte Dachkonstruktion auch nach der Dachdämmung so konzipiert sein,

    • dass beim Schrägdach keine Feuchtigkeit aus dem Hausinneren im Dachinneren kondensiert, da ansonsten Schimmel-Bildung droht,
    • dass keine Feuchtigkeit von außen in die Dämmschicht und weiter ins Gebäudeinnere eindringt.

    Eine weitere Herausforderung für die Einblasdämmung wie andere Dachdämmungen ist das Vermeiden von Wärmebrücken. Wärmebrücken sind Stellen eines Hauses, an denen Wärme besonders schnell abfließt.

    Aus diesen und weiteren Gründen ist Einblasdämmung eine Sache für Fachbetriebe und lässt sich nur von den wenigsten Hausbesitzern selbst durchführen. Weitere Informationen finden Sie auch in einer Broschüre des hessischen Wirtschaftsministeriums.

    Wir finden die besten Dämmung
    • Über 6.000 geprüfte Dämmungsbetriebe
    • Informieren, vergleichen, Angebote einholen!
    Dieser Artikel wurde erstellt von: Christian Märtel, Redakteur www.Daemmen-Und-Sanieren.de