Dämmung der Decke: Einblasdämmung ist eine Option

22. April 2021
Spricht man von der Einblasdämmung bei einer Decke, kommen nicht nur Dämm-Maßnahmen für die oberste Geschossdecke in Frage. Auch bei einer Zwischendecke oder einer Kellerdecke kann man mit einer Einblasdämmung dafür sorgen, dass Wärme besser im Haus bleibt.
Dieser Artikel wurde von
Christian Märtel für www.Daemmen-Und-Sanieren.de verfasst.
Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
DämmungEinblasdämmungfür Decken

Einblasdämmung für die Decke: Geschossdecke, Keller, Zwischendecke

Eine Einblasdämmung ist grundsätzlich überall dort möglich, wo im Gebäudekörper Hohlräume existieren. Für eine Zwischendecke ohne Hohlraum kommt Einblasdämmung bisweilen aber auch in Frage: nach dem Bau einer abgehängten Decke, bei der man den entstandenen Hohlraum zwischen der ursprünglichen Decke und der abgehängten neuen Decke durch eine Einblasdämmung mit Dämmstoff füllt. Ob diese Maßnahme ratsam ist, können Fachbetriebe für Dämmungen beurteilen.

Holzbalkendecke

Für eine Decke wie eine Holzbalkendecke ist Einblasdämmung öfters eine gute Wahl. Die Holzbalkendecke besitzt fast immer Hohlräume, die sich durch Einblasdämmung mit Dämmstoffen füllen lassen. Dabei muss die Einblasdämmung keineswegs alleine als Wärmedämmung dienen. Sie lässt sich hier beispielsweise auch für mehr Schallschutz einsetzen.

Einblasdämmung für die oberste Geschossdecke

Bis zur Mitte des letzten Jahrhunderts war die Holzbalkendecke eine oftmals gebaute Variante der Decke in Wohnhäusern. Man findet sie unter anderem als oberste Geschossdecke im Steildachhaus, wo sie das Dachgeschoss von der unteren Etage trennt. Wird das Dachgeschoss nicht genutzt, lässt sich die oberste Geschossdecke dämmen. Damit wird verhindert, dass Wärme durch die Decke aus der Etage unter dem Dachgeschoss nach oben und von dort nach draußen entweicht.

Bei der obersten Geschossdecke kann man Dämmstoffe mit Einblasdämmung einerseits offen aufs Dachgeschoss blasen. Im Prinzip handelt es sich dabei um eine offene Dämmung des Bodens im Dachgeschoss. Über Laufstege lässt sich diese Decke betreten, allerdings nur eingeschränkt.

Alternativ kann man Dämmstoffe mit einer Einblasdämmung in die geschlossene Konstruktion der obersten Geschossdecke einblasen. In diesem Fall besteht die oberste Geschossdecke auf Dachbodenseite beispielsweise aus einem Laufboden aus Holzplatten. Für die Einblasdämmung werden, falls nötig, Löcher in die Platten gebohrt, damit die Dämmstoffe durch sie in die Unterkonstruktion gelangen.

Wichtig – Manchmal ist die Dämmung Pflicht

Bei bestimmten Sanierungen darf der U-Wert der Decke nach Abschluss der Arbeiten nicht höher als 0,30 bzw. 0,24 W/(m2·K) liegen. Das gibt die Energie-Einsparverordnung (EnEV) vor. Der U-Wert bestimmt, wie viel Wärme durch das Bauteil entweicht.

Einblasdämmung in die Zwischendecke und Kellerdecke

Eine Einblasdämmung eignet sich nicht nur für die oberste Geschossdecke. Auch eine Zwischendecke und eine Kellerdecke lassen sich mit Einblasdämmung dämmen. Die Dämmung der Zwischendecke mit einer Einblasdämmung macht beispielsweise dann Sinn, wenn die Decke Bereiche der Wohnung voneinander trennt, in denen sehr unterschiedliche Temperaturen herrschen. Das ist besonders bei der Kellerdecke der Fall, die das Erdgeschoss von einem unbeheizten Nutzkeller abgrenzt.

Kommt eine Einblasdämmung für die Decke in Frage, vielleicht für die Zwischendecke oder die Kellerdecke? Weitere Informationen liefert auch unser Übersicht zu Vor- und Nachteilen der Einblasdämmung.

Weiterlesen zum Thema "für Wände"

Erfahrungen & Fragen zum Thema Dämmung

Möglichst dünne Dämmung für Altbau-Sanierung gesucht

Ich plane die Totalsanierung eines Altbau-Gebäudes. Wir benötigen eine möglichst dünne Dämmung, die aber dennoch den gesetzl.Bedingungen entspricht. Wäremverbundsystem mit 16-er Platten nicht praktikabel wg. zuviel Auftrag an den Labungen. Welche Lösungen gibt es für uns?
Antwort von energie-konzept24 GbR

Ja, es gibt andere Dämmungsplatten mit weniger als 20 bzw. 16 cm. Stärke.

Wir können Ihnen z.B. ein EU zugelassenen Dämmstoff anbieten, MB 75 qm, mit einer Dicke von 1 cm. Dieses Material erfüllt alle Werte für eine konventionelle 20 cm Dämmung. Wenn Sie Interesse haben, freue ich mich über Ihren Hinweis. Gerne kann ich Ihnen ein Muster zur Verfügung stellen.

Montage können Sie selber machen oder durch uns erledigen lassen.

Kosten von Reibeputz?

Wie ist es, wenn Reibeputz im Innenbereich angebracht werden soll pro Quadratmeter?
Antwort von ausbau-systeme-coeln GmbH

Die Kosten liegen bei ca. 20,- € je qm zuzügl. der ges. MwSt. in Höhe von 19% und schwanken je nach Körnung bis ca. 24,- €.
Jedoch müssen hier noch Kosten für grundieren und eventuelles Bearbeiten des Untergrunds, Abklebe- und Abdeckarbeiten nach Aufwand hinzugerechnet werden.

Treppenhaus im Winter zu kalt

In unserem Treppenhaus ist es im Winter sehr kalt und im Sommer sehr heiß. Kann es sein, dass die Ursache Glasbausteine in der Außenwand sind? Falls ja, möchte ich gerne die Glasbausteine isolieren lassen. Wie macht man das am besten?
Antwort von Hartkorn Malerwerkstätte&Raumgestaltung

Glasbausteine haben eine sehr geringe Dämmwirkung der Wärmeverlust im Treppenhaus kommt sehr wahrscheinlich daher.
Es ist möglich eine Innendämmung direkt auf die Glasbausteine zu kleben, oder die Aussenseite mit einem Wärmedämmsytem zu dämmen.
Allerdings fehlt dann der Lichteinfall.

Eigene Frage stellen

Frage stellen

HausCo Logo
Experten & Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen
Jetzt Frage stellen