Vergleich der verschiedenen Dämmplatten

Der Markt für Dämmmaterial ist groß. Fällt die grundlegende Auswahl zwischen Platten, Matten, Schaum oder losem Dämmmaterial noch recht leicht, da sich nicht jedes Dämmmaterial überall im Haus verbauen lässt, wird die letztendliche Entscheidung für eine bestimmte Dämmmatte oder Dämmplatte schon schwieriger. Allein Dämmplatten sind in knapp zehn verschiedenen Materialausführungen erhältlich, um nur die gängigsten zu nennen. Mit unserer nachfolgenden Übersicht wollen wir Ihnen die Auswahl der richtigen Dämmplatte erleichtern.
Dieser Artikel wurde von
Christian Märtel für www.Daemmen-Und-Sanieren.de verfasst.
Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
DämmungDämmplattenVergleich

Dämmplatten im Vergleich: Einsatzbereiche & Materialeigenschaften

Verschiedene Materialeigenschaften spielen bei der Wahl der richtigen Dämmplatte eine Rolle: wie druckstabil ist die Platte? Lässt sie sich z.B. für eine begehbare oberste Geschossdecke nutzen? Ist sie unempfindlich gegen Feuchte und Schimmel oder reguliert die Dämmplatte gar Feuchtigkeit? Lässt sie sich zur Schalldämmung einsetzen und wie gut ist überhaupt die wärmedämmende Eigenschaft der Platte?

All diese und noch einige weitere Auswahlkriterien haben wir in der nachfolgenden Übersicht zusammengestellt. So z.B. auch die Frage, ob Dämmplatten auf Erdölbasis oder "nur" ökologische Dämmstoffe in Frage kommen. Für die Dämmungseigenschaft grundsätzlich gilt: je geringer der Wert der Wärmeleitfähigkeit, desto besser dämmt das Material.

Material Wo verwendbar? Materialeigenschaften Wie zu verarbeiten?
Polystyrol
  • Dachdämmung (Auf-, Zwischen-, Unter-sparrendämmung)

  • Fassadendämmung
    (hinter Abdichtung)

  • Perimeterdämmung

  • Innenwände in Holz-
    rahmen- / Holztafel-
    bauweise (EPS-Platten)
  • Innendämmung von Zimmerdecken

  • Dämmung von nicht begehbaren Geschoss-
    decken
  • Ausgangsmaterial: Erdöl (je nach Herstellungsverfahren als EPS- oder XPS-Platten erhältlich)

  • Wärmeleitfähigkeit 0,035 bis 0,040 W/mK

  • XPS-Platten feuchtigkeitsresistenter und druckstabiler als EPS-Platten (bei Witterungseinfluss nur XPS geeignet)

  • unverrottbar und fäulnisresistent

  • EPS preisgünstiger als XPS

  • "Styroporplatten" ist eine Markenbezeichnung für Poiystyrolplatten
  • EPS: Zerschneiden (sägen / fräsen zu staubintensiv)

  • XPS: Zersägen

  • Befestigung via dübeln oder kleben
Polyure-
than
  • Dachdämmung (Auf-, Zwischen-, Unter-sparrendämmung)

  • Außendämmung
    (hinter Abdichtung)

  • Kerndämmung

  • Perimeterdämmung

  • Geschossdecken-
    dämmung (nicht
    begehbar)

  • Deckendämmung
    mittels abgehängter
    Decke
  • Ausgangsmaterial: Erdöl (je nach Materialzusammensetzung als PUR- und PIR-Dämmplatten erhältlich)

  • Wärmeleitfähigkeit 0,025 bis 0,030 W/mK

  • gute Dämmwirkung und Druckfestigkeit bei geringer Dicke

  • unverrottbar und fäulnisresistent

  • zusätzliche Oberflächenversiegelung verbessert die Dämmwirkung (mittels Mineral- und Glasvlies, Aluminium- und Verbundfolie)
  • Schneiden, Sägen oder Fräsen

  • Befestigung via dübeln oder kleben
Phenol-
harz
  • Dachdämmung (Auf-
    sparren- / Unterspar-
    rendämmung, Flach-
    dachdämmung)

  • Fassadendämmung (als Bestandteil des WDVS)

  • Kerndämmung

  • Innendämmung von
    Keller- und Geschoss-
    decken
  • Ausgangsmaterial: Erdöl (Phenol, Formaldehyd)

  • Wärmeleitfähigkeit 0,022 W/mK (hohe Dämmwirkung schon bei geringer Materialstärke)

  • zusätzliche Oberflächenversiegelung verbessert die Dämmwirkung (mittels Glasvlies oder Aluminiumfolie)
  • Schneiden, Sägen, Fräsen

  • Befestigung via dübeln, schrauben oder kleben

  • Oberfläche kann direkt verputzt oder tapeziert werden
Mineral-
wolle
  • Außendämmung
    (hinter Abdichtung)

  • Dachdämmung
    (Zwischen- und Unter-sparrendämmung)

  • Kerndämmung

  • Innendämmung von
    Decken, begehbaren
    oberen Geschossdecken
    und Wänden in Holz-
    rahmen- oder Holztafel-bauweise

  • Schalldämmung
  • Ausgangsmaterial: Gestein, Glas (mineralisch)

  • als Glaswolle- oder Steinwolle erhältlich

  • Wärmeleitfähigkeit 0,035 bis 0,040 W/mK

  • fäulnis- und schimmelresistent
  • Befestigung via dübeln, schrauben oder kleben

  • für eine gesundheitlich unbedenkliche Verarbeitung auf das RAL-Gütezeichen achten
Kalzium-
silikat
  • sehr häufig für Innendämmung
    genutzt (oberste Geschossdecke,
    abgehängte Decke, Trennwände)

  • Außendämmung
    (unter Abdichtung)

  • Dachdämmung
    (Zwischen- und Unter-sparrendämmung)

  • Kerndämmung
  • Ausgangsmaterial: Kalk & Zellstoff (mineralisch)

  • Wärmeleitfähigkeit 0,050 - 0,070 W/mK

  • feuchtigkeitsregulierend

  • wenig Gewicht aufgrund Porenstruktur

  • unverrottbar, fäulnis- und schimmelresistent

  • resistent gegen Insektenbefall und Nagetiere

  • schalldämmende Wirkung
  •  Sägen

  • Befestigung via kleben
Holzfaser
  • Dachdämmung
    (Aufsparren- und Zwischen-sparrendämmung)

  • Außendämmung
    (unter Abdeckung)

  • Innendämmung (Trennwände, Wände
    in Holzrahmen- oder Holztafelbauweise,
    oberste Geschoss-
    decke, abgehängte Decken)
  • Ausgangsmaterial: Holzfasern, Wasser oder Harz als Bindemittel (organisch)

  • Wärmeleitfähigkeit 0,04 W/mK

  • feuchtigkeitsregulierend

  • schalldämmende Wirkung
  • Sägen

  • Befestigung via dübeln, schrauben, nageln oder kleben
Holzwolle
  • reine Holzwolleplatten werden zur Dämmung kaum eingesetzt

  • zur Innen- und Außendämmung von Wänden, Dächern und Decken werden sie mit weiteren Dämm-
    materialien kombiniert

  • Beplankung von Trennwänden
  • Ausgangsmaterial: Holzfasern & mineralische Bindemittel (Zement)

  • Wärmeleitfähigkeit 0,09 W/mK (verbessert sich mit einem Kern aus zusätzlichem Dämmmaterial wie z.B. Polystyrol oder Steinwolle)

  • widerstandsfähig gegen Schimmel und Verrottung

  • schalldämmende Wirkung (verputzt), schallabsorbierende Wirkung (ohne Putz)
  • Sägen, Fräsen und Bohren (staubintensiv)

  • Befestigung via dübeln oder Mörtel
Zellulose
  • Dachdämmung (Aufsparren-, Zwischensparren-
    und Untersparren-dämmung)

  • Innendämmung (nicht begehbare oberste Geschossdecke, abgehängte Decken, Zwischen- und Trenn-
    wände in Holzrahmen-
    und Holztafelbauweise)
  • Ausgangsmaterial: zerkleinertes Altpapier und Textilreste sowie diverse Zusätze je nach Materialanforderung (organisch)

  • Wärmeleitfähigkeit von 0,040 W/mk

  • weitgehend resistent gegen Fäulnis und Verrottung

  • nicht druckstabil
  •  Sägen, Fräsen

  • Befestigung via kleben
Kork
  • Dachdämmung (Aufsparren-, Zwischsparren- und Untersparrendämmung)

  • Innendämmung (nicht begehbare oberste Geschossdecke, abgehängte Decke, Zwischen- und Trenn-
    wände in Holzrahmen- und Holztafelbauweise
  • Ausgangsmaterial: Holz der Korkeiche (organisch)

  • Wärmeleitfähigkeit 0,040 W/mk

  • schalldämmende Wirkung

  • resistent gegen Fäulnis und Verrottung

  • druckfest

  • feuchtigkeitsregulierend / diffusionsoffen
  • Schneiden, Sägen

  • Befestigung via kleben oder dübeln

Sollten angesichts dieser Übersicht immernoch Zweifel bestehen, welche Dämmplatten sich am besten für Ihr Vorhaben eignen, können Sie über unseren kostenfreien Angebotsservice auch Fachbetriebe aus Ihrer Region für eine Beratung kontaktieren.

Weiterlesen zum Thema "Dämmmatten"

Erfahrungen & Fragen zum Thema Dämmung

Möglichst dünne Dämmung für Altbau-Sanierung gesucht

Ich plane die Totalsanierung eines Altbau-Gebäudes. Wir benötigen eine möglichst dünne Dämmung, die aber dennoch den gesetzl.Bedingungen entspricht. Wäremverbundsystem mit 16-er Platten nicht praktikabel wg. zuviel Auftrag an den Labungen. Welche Lösungen gibt es für uns?
Antwort von energie-konzept24 GbR

Ja, es gibt andere Dämmungsplatten mit weniger als 20 bzw. 16 cm. Stärke.

Wir können Ihnen z.B. ein EU zugelassenen Dämmstoff anbieten, MB 75 qm, mit einer Dicke von 1 cm. Dieses Material erfüllt alle Werte für eine konventionelle 20 cm Dämmung. Wenn Sie Interesse haben, freue ich mich über Ihren Hinweis. Gerne kann ich Ihnen ein Muster zur Verfügung stellen.

Montage können Sie selber machen oder durch uns erledigen lassen.

Kosten von Reibeputz?

Wie ist es, wenn Reibeputz im Innenbereich angebracht werden soll pro Quadratmeter?
Antwort von ausbau-systeme-coeln GmbH

Die Kosten liegen bei ca. 20,- € je qm zuzügl. der ges. MwSt. in Höhe von 19% und schwanken je nach Körnung bis ca. 24,- €.
Jedoch müssen hier noch Kosten für grundieren und eventuelles Bearbeiten des Untergrunds, Abklebe- und Abdeckarbeiten nach Aufwand hinzugerechnet werden.

Treppenhaus im Winter zu kalt

In unserem Treppenhaus ist es im Winter sehr kalt und im Sommer sehr heiß. Kann es sein, dass die Ursache Glasbausteine in der Außenwand sind? Falls ja, möchte ich gerne die Glasbausteine isolieren lassen. Wie macht man das am besten?
Antwort von Hartkorn Malerwerkstätte&Raumgestaltung

Glasbausteine haben eine sehr geringe Dämmwirkung der Wärmeverlust im Treppenhaus kommt sehr wahrscheinlich daher.
Es ist möglich eine Innendämmung direkt auf die Glasbausteine zu kleben, oder die Aussenseite mit einem Wärmedämmsytem zu dämmen.
Allerdings fehlt dann der Lichteinfall.

Eigene Frage stellen

Frage stellen

HausCo Logo
Experten & Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen
Jetzt Frage stellen