Anmeldung Fachbetriebe
Angebote für Dämmung einholen
Angebote aus Ihrer Umgebung
Geprüfte & qualifizierte Fachbetriebe
Kostenlos & unverbindlich
  • Projektdaten
  • Angebote
Zu dämmender Gebäudeteil
Sie erhalten nur Angebote von spezialisierten Fachbetrieben
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Art des Gebäudes
Die Angabe ermöglicht eine bessere Einschätzung des Projektumfangs
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Baujahr Ihres Gebäudes
Das Baujahr ermöglicht Rückschlüsse auf den vorhandenen Dämmstandard
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Zu verwendendes Dämmverfahren
Soll die Dämmung innen, außen oder in Zwischenräumen angebracht werden?
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Ist das Dachgeschoss bewohnt?
Die Angabe hat Auswirkungen auf mögliche Dämmmethoden
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Soll Ihr Dachboden als Stellfäche genutzt werden können?
Die Angabe hat Auswirkungen auf mögliche Dämmmethoden
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Wie hoch ist Ihre Kellerdecke
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Wann soll das Projekt umgesetzt werden?
Ein Zeithorizont unterstützt den Fachbetrieb bei der Auftragsplanung
Bitte treffen Sie eine Auswahl
In welcher Region wohnen Sie
Für die Suche nach regionalen Anbietern
Bitte treffen Sie eine Auswahl
    Bitte treffen Sie eine Auswahl
    Anhand Ihres Wohn- bzw. Projektortes ermitteln wir direkt eine Vorauswahl an Fachbetrieben für Ihr Vorhaben
    Bitte haben Sie einen Augenblick Geduld...
    Passende Betriebe in der Region werden gesucht
    Angebote in Region werden ausgewertet
    23 Angebote gefunden, bis zu 22% günstiger als der Durchschnitt.
    Fordern Sie jetzt eine Auswahl dieser Angebote an
    Wer soll die Angebote erhalten:
    Bitte treffen Sie eine Auswahl
    Bitte treffen Sie eine Auswahl
    Bitte treffen Sie eine Auswahl
    • Sichere Übermittlung durch SSL Verschlüsselung
    • Automatische Löschung Ihrer Angaben nach Projektende
    • Angaben werden nur an ausgewählte Anbieter weitergeleitet
    Sehr gut (Ø 4.6/5) 16.144 Bewertungen
    Aktuelle Bewertung
    Fachkenntnisse, Kundenfreundlichkeit, Interessenberücksichtigung, Beratung alles super, alles top.
    Nutzer aus Hamburg
    24Minuten seit letzter Anfrage
    13 Anfragen heute
    630.899 Anfragen insgesamt
    ca. 3 Min.
    Letzte Anfrage vor 24 Minuten 13 Anfragen heute

    Wärmedämmung: welche Maßnahmen lohnen sich?

    Das beste Heizsystem nutzt nicht viel, wenn ein Gebäude die Energie nicht halten kann und wieder an die Umwelt abgibt. Eine effektive Wärmedämmung hält die Wärme im Inneren. Im Neubau ist ein guter Standard der Wärmedämmung durch die EnEV 2014 vorgeschrieben - aber auch im Altbau kann man mit einer Wärmedämmung die Heizkosten merklich senken. Mithilfe einer Thermografie lässt sich schnell ermitteln, wie gut die Wärmedämmung eines Hauses wirklich ist.
    Jetzt Fachbetriebe für Dämmung finden
    • Geprüfte Fachbetriebe vor Ort finden
    • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
    • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!

    Gute Wärmedämmung spart Heizkosten und schont die Umwelt

    WärmedämmungFür die Wärmedämmung im Neubau und die Sanierung von Altbauten hat die Energieeinsparverordnung EnEV 2014 Regeln erlassen, die Einfluss auf die Mindest-Wärmedämmung des Hauses haben. Während bei der Sanierung eines Altbaus Vorgaben zur Effektivität der Wärmedämmung bestehen, existiert keine generelle Pflicht zur Wärmedämmung im Altbau (abgesehen von der verpflichtenden Dämmung der obersten Geschossdecke / eines Daches).

    Das bedeutet: der Hausherr entscheidet selbst, ob er in nachträgliche Wärmedämmung investieren möchte oder nicht. Insbesondere Besitzer von Altbauten der 60er, 70er und teils noch der 80er Jahre ohne nach­trägliche Wärmedämmung können einen derart hohen Wärmeverbrauch haben, dass sich eine nachträgliche Dämmung auf jeden Fall lohnt.

    Bei älteren Bauten aus den 20er und 30er Jahren sind der Wärmebedarf und der Nutzen einer nachträglichen Wärmedämmung aufgrund des damals üblichen dickeren Mauerwerks dagegen geringer.

    Abbildung: Hier verschwenden vor allem die Fenster Energie | Bildquelle: BHW Bausparkasse / T. Pingel Energieberatung

    Wärmebildkameras zeigen Schwachstellen

    Aufnahmen von Wärmebildkameras helfen bei der Entscheidung, ob sich eine nachträgliche Dämmung rechnet. Eine solche Thermografie gibt einen guten Ersteindruck, wie es um die Wärmedämmung eines Hauses bestellt ist.

    Bauteile mit hoher Wärmestrahlung erscheinen auf dem Infrarotbild dann in leuchtendem Rot, während blau dargestellte Bauteile auf der Wärmebild­aufnahme für kühle Stellen des Hauses stehen. Wird beispielsweise mit einer Wärmebildkamera ein Bild von der Fassade eines Hauses aufgenommen, die wie rot glühend wirkt, so spricht das für eine schlechte Wärmedämmung der Fassade. Die Fassade strahlt viel Wärme ab.

    Nimmt man etwa im Inneren eines Hauses das Bild eines Fensterbereichs auf, bei dem sich am Rand deutliche blaue Stellen zeigen, so scheint auch die Wärmedämmung des Fensters nicht optimal zu funktionieren. Die blauen Stellen sprechen hier eher für eine schlechte Wärmedämmung - über das Fenster geht viel Wärme verloren und die entsprechende Stelle ist ausgekühlt.

    Weitere Fachbegriffe und Kennwerte zur Wärmedämmung

    Stellen eines Hauses, an denen Wärme besonders schnell nach außen entweicht, werden als Wärme­brücken bezeichnet. Typische Wärmebrücken eines Hauses sind Fensterrahmen, Hausecken oder Balkone. Neben dem Begriff „Wärmebrücke“ sind für eine Wärmedämmung zwei weitere Begriffe von besonderer Bedeutung:

    • Transmissionswärmeverlust: Als Transmissionswärmeverlust wird die Menge an Wärme­energie bezeichnet, die durch die Hülle eines Gebäudes (z.B. Dach, Außenwände etc.) aus dem Inneren verloren geht. Durch gute Wärmedämmung von Hausteilen wie Dach, Keller und oberste Geschossdecke kann dieser Verlust gesenkt werden.
    • Wärmedurchgangskoeffizient: Er wird auch U-Wert genannt und bezieht sich auf einzelne Bauteile eines Hauses. Er beschreibt die Wärmeenergie pro Zeiteinheit, die durch ein Bauteil fließt, wenn die Temperatur auf der einen Seite des Bauteils um ein Grad Kelvin niedriger ist als auf der anderen Seite. Ein hoher U-Wert eines Bauteils steht also für schlechte Wärme­dämmung und hohe Wärmeverluste an die Umwelt. Gemessen wird der Wärmedurch­gangskoeffizient in Watt pro Quadratmeter und Kelvin: W/(m²·K). Bei der Wärmedämmung nach EnEV 2014 ist beispielsweise bei der Sanierung von Außenwänden ein U-Wert von maximal 0,24 W/(m²·K) vorgeschrieben. Nicht gedämmte und 25 Zentimeter dicke Beton-Außenwände haben einen U-Wert von über drei W/(m²·K).

    Mit welchen Maßnahmen die Wärmedämmung verbessern?

    Ansatzpunkte, um die Wärmedämmung eines Hauses zu verbessern, finden sich auf den ersten Blick also recht schnell. Beobachtungen durch Thermografieaufnahmen können jedoch nicht die letztendliche Entscheidungsgrundlage sein, da sie erst einmal nur thermische Schwachstellen an der Gebäudehülle aufdecken. Einen Energieausweis (Energiebedarfs- und Energieverbrauchsausweis) erstellen zu lassen ist der nächste sinnvolle Schritt, um das konkrete Einsparpotenzial für den Endenergiebedarf und -verbrauch zu ermitteln, der hauptsächlich für die Raumheizung anfällt. Anschließend können die verschiedenen Maßnahmen an den einzelnen Gebäudeteilen - Keller, Fassade, Fenster und Dach - und ihr Kosten-Nutzen-Verhältnis für die Wärmedämmung des gesamten Gebäudes durchgerechnet werden.

    Einen ersten Eindruck, wie viel die einzelnen Dämmmaßnahmen überschlägig kosten und welche Einsparungen ungefähr möglich sind, liefert unser nachfolgender Dämmungsrechner. Das Ergebnis des Rechners können Sie als Gebäudeeigentümer direkt dazu nutzen, unverbindlich Fachbetriebe aus Ihrer Nähe für eine Beratung zu kontaktieren.

    Wir finden die besten Dämmung
    • Über 6.000 geprüfte Dämmungsbetriebe
    • Informieren, vergleichen, Angebote einholen!
    Dieser Artikel wurde erstellt von: Thorben Frahm, Redakteur www.Daemmen-Und-Sanieren.de