Gipskartonwand verputzen, streichen & behängen

Die Bezeichnung Rigipswand wird heute oft für eine Gipskartonwand genutzt. Der Name Rigips des mittlerweile zu Saint-Gobain gehörenden Unternehmens ist zu so etwas wie einem Synonym für Gipskartonplatten und die Gipskartonwand geworden. Wer sich für eine Gipskartonwand mit Rigipsplatten entscheidet, braucht allerdings auch einige Informationen, wie sich solch eine Wand weiter bearbeiten, verputzen, streichen lässt.
Dieser Artikel wurde von
Thorben Frahm für www.Daemmen-Und-Sanieren.de verfasst.
Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
TrockenbauWandRigipswand

Rigipswand: Verarbeiten einer fertigen Gipskartonwand im Trockenbau

Eine neu eingezogene Gipskartonwand kann man verputzen, streichen, kann Dübel nutzen, um Sachen an ihr aufzuhängen, und man kann auch nachträglich Löcher für Steckdosen in die Rigipswand schneiden. Einige Dinge sollte man dabei allerdings beachten.

Streichen, verputzen und weitere nachträgliche Arbeiten

  • Streichen oder tapezieren: Bevor man eine Gipskartonwand (oder einfach nur "Trockenbauwand") zu streichen oder tapezieren beginnt, sollte man eine Grundierung auftragen. Danach lässt sich die Rigipswand laut Aussage des Unternehmens mit „fast allen handelsüblichen Dispersionsfarben streichen“.
  • Eine passende Grundierung empfiehlt sich auch beim Verputzen. Kratzputz oder spezieller Dekorputz kann auf einer Gipskartonwand sehr gut aussehen. Wichtig ist unter Umständen vor dem Verputzen eine gründliche Reinigung der Wand. Im Zweifelsfall sollte man auf die Arbeit von Fachleuten für Trockenbau vertrauen.
  • Steckdosen nachträglich einzusetzen, ist mit etwas handwerklichem Geschick bei einer Rigipswand im Trockenbau ebenfalls kein Problem.

Belastbarkeit einer Rigipswand

Bei Lasten an der Rigipswand unterscheidet das Unternehmen selbst zwischen leichten und flachen (z.B. kleinerer Bilderrahmen), schweren und flachen (z.B. schwerere Bilder, Flatscreen) sowie schweren und tiefen Objekten (z.B. Hängeschränke):

  • Bei leichten, flachen Objekten an der Rigipswand reichen Haken und Nägel. Ein Nagel trägt ungefähr fünf Kilogramm.
  • Bei schweren flachen Objekten kann man mit dem Hohlraum-Dübel arbeiten. Rigips gibt hier für die Rigipswand mit einlagiger Schicht aus Gipskartonplatten ein Maximalgewicht von 25 (Kunststoff-Dübel) beziehungsweise 30 Kilogramm (Metall-Dübel) vor. Bei zwei Gipskartonschichten erhöht sich die Belastbarkeit auf vierzig beziehungsweise fünfzig Kilogramm pro Dübel. Generell liegt die Belastbarkeit der einfachen Rigipswand bei vierzig Kilogramm pro Laufmeter.
  • Bei schweren und tiefen Objekten hängt die maximale Belastung der Rigipswand auch von der Lastentiefe ab. Sie beschreibt den Abstand der Außenkante des Objekts von der Gipskartonwand. Bei schweren und tiefen Objekten sollten nur Metall-Hohlraumdübel verwendet werden.

So wie das Wort Rigipswand als Synonym für Gipskartonwand steht, nennt man Gipskartonplatten oft auch Rigipsplatten. Trockenbauwände selbst können entweder als Metallständerwand oder Holzständerwand errichtet werden.

Weiterlesen zum Thema "Tür einbauen"

Erfahrungen & Fragen zum Thema Rigipswand

Altes Dach isolieren, ohne die Dachziegel zu entfernen?

Welche Möglichkeiten gibt es, um ein altes Dach (Baujahr 1956) zwischen den Dachbalken nachträglich zu isolieren, ohne die alten Dachziegel entfernen zu müssen und die Rigipswände unterhalb der Sparren belassen zu können? Welche Methode ist auch für den handwerklich Begabten Hauseigentümer machbar? Kostenfaktor bei einer Hausgrundfläche von 10 m x 10 m Dachneigung 35 Grad? Das Dachgeschoss wurde in 1966 ausgebaut Wärmedämmung damals DIN 4108.
Antwort von "rolf kühnel bedachungen & bauspenglerei" Inh. Stephanie Kühnel

Dies ist nicht sehr einfach zu beantworten, generell gibt es 3 verschiedene Arten das Dachgeschoss zu dämmen:
1. den Dachboden selbst beispielsweise mit Styropordämmung und OSB-platten
2. eine Zwischensparrendämmung (dies war Ihre Frage)
3. oder eine Aufdachdämmung.

Den Dachboden kann man, wenn man handwerklich begabt ist, ruhig selbst machen da eine Dampfsperre bei diesem Baujahr nicht mehr von Nöten ist. (einfachste Variante)

Eine Aufdachdämmung ist mit vielen Dämmarten machbar. Vorzugsweise PU-Dämmplatten oder aber auch Holzfaserdämmplatten sind möglich. Hierzu benötigen Sie aber einen Dachdeckerfachbetrieb. Dies wird immer mit einer Dachsanierung kombiniert. Bei dem Alter des Hauses wäre diese höchstwahrscheinlich auch wirklich nötig.

Eine Zwischensparrendämmung ist hauptsächlich nur möglich, wenn von außen oder von innen die sperrende Schicht demontiert wird. Sprich entweder die Rigipsplatten oder die Dachziegel und Dachschalung (wenn vorhanden). Von einem Eigenausbau rate ich als Fachfrau zu hundert Prozent ab, da hier die Dampfdichtheit der Dampfbremsfolie zu 1000% Prozent gewährleistet werden muss. Ansonsten saugt sich die Dämmung mit Wasser voll und Sie haben nicht lange Freude damit. Von den Schäden, die dadurch entstehen, mal ganz abgesehen.

Sie haben noch eine weitere Möglichkeit zwischen den Sparren zu dämmen, ohne die Schichten innen oder aussen zu demontieren. Allerdings benötigen Sie hier auf jeden Fall eine spezielle Firma: Zellulose Einblasdämmung! Hierbei wird die geflockte Dämmung mittels Schläuchen in die Zwischenfelder eingeblasen.

Ob bei Ihnen dies allerdings möglich ist kann nur ein Fachbetrieb beurteilen, da ich nicht weiß ob hier schon eine Dampfbremsfolie vorhanden ist.

Ich hoffe ich konnte Ihnen ein wenig weiter helfen.

mit freundlichen Grüßen
Stephanie Kühnel

Gipskartonwand verstärken für Küchenoberschränke

Gibt es für einem Neubau eine Vorschrift zur Holzverstärkung einer doppelt beplankten Gips-Karton-Wand (Metallständerwerk mit 12.5mm starken Gipswand), wenn der Einbau von Küchenoberschränken vorgesehen ist? Oder ist es erlaubt, Küchenoberschränke (12 kg) an nicht verstärkten Wänden anzubringen?
Antwort von Ralf Rohn

Wandflächen, die einfach beplankt (= 1x12,5mm) sind eher ungeeignet. Diese Wandflächen sollten besser doppelt (= 2x12,5mm) beplankt werden, alternativ gehr auch eine doppelte Beplankung aus eine Lage Spanplatten und eine Lage Gipskarton; das ist am stabilsten.

Für GK-Wände müssen zusätzliche Schwerlastdübel verwendet werden.

Drähte oder Kabel bei Leerverrohrung einer Rigipswand

Darf man im Trockenausbau (Rigipswände) und bei geschlossener Leerverrohrung Drähte verwenden? Oder müssen es unbedingt Kabel sein.
Antwort von Elektroservice Andreas Kunath

Bei geschlossener Leerrohrverlegung zulässig.

Eigene Frage stellen

Frage stellen

HausCo Logo
Experten & Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen
Jetzt Frage stellen