Anmeldung Fachbetriebe

Ständerwand aus Holz

Eine Holzständerwand zu bauen, ist eine Variante für den Bau einer Zwischenwand im Haus. Ob die Ständerwand aus Holz im Vergleich zur Metallständerwand die beste Variante ist oder nicht, darüber scheiden sich die Geister. Pauschal für alle Fälle lässt sich die Frage wohl auch nicht beantworten.
Jetzt Fachbetriebe für Dämmung finden
  • Geprüfte Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!

Holzständerwand – Charakteristika einer Ständerwand aus Holz

Die Holzständerwand unterscheidet sich von der Metallständerwand durch das Material fürs Ständerwerk. Der Aufbau einer Ständerwand ist im Prinzip immer gleich. Das Ständerwerk aus Metall oder Holz ist das Gitterwerk der Wand, an dem Trockenbauplatten befestigt werden. Die Platten bilden im Aufbau der Ständerwand aus Holz wie der Metallständerwand die Wandverkleidung. Die Platten werden bei Metall- wie Holzständerwand im Trockenbau auch Beplankung der Wand genannt. Das Innere der Holzständerwand kann mit Dämmstoffen wie etwa Dämmplatten oder auch losen Dämmstoffen ausgefüllt werden.

Metall- oder Holzständerwand?

Wie bereits angedeutet, scheiden sich hier die Geister. Bisweilen liest man Kommentare, dass sich die benötigten Balken einer Ständerwand aus Holz einfacher zurechtsägen lassen als die Profile einer Metallständerwand. Dann wieder heißt es, eine Metallständerwand lasse sich dennoch einfacher bauen als eine Holzständerwand. Am besten unterhält man sich bei dieser Frage einmal mit einem Trockenbau-Fachmann und holt sich dort Rat ein.

HolzständerwandHolzständerwand einlagig beplankt | Bildquelle: Knauf Gips KG

Eine Holzständerwand bauen – aber wie?

Erster Schritt, wenn man eine Ständerwand aus Holz als Innenwand bauen möchte, ist der Aufbau des Holzständerwerks. Dazu zeichnet man am besten an Boden und Decke die Stellen ein, an denen die Ständerwand aus Holz gebaut werden soll.

  • Zwei Balken werden für die Ständerwand aus Holz waagerecht an Boden und Decke montiert, sodass sie von einer Wand zur anderen reichen.
  • Zwischen diese beiden Balken werden weitere senkrecht eingepasst, sodass das hölzerne Gitterwerk der Holzständerwand entsteht.
  • Anschließend werden die Trockenbauplatten an diesen Aufbau befestigt. Bei Gipsplatten kann man hierfür Nägel nutzen. Alternativ gehen aber auch Akkuschrauber und Schrauben oder ein Elektrotacker.
  • Abschließend kann die Holzständerwand verputzt und/oder tapeziert werden.
  • Möchte man schwerere Lasten an der Holzständerwand aufhängen, empfehlen sich weitere Holzbalken oder Holzplatten im Ständerwerk.

Holzständerwände lassen sich mit doppeltem Ständerwerk realisieren, sodass zwischen den Platten ein größerer Zwischenraum im Wandinneren entsteht.

Die Eigenschaften einer Ständerwand aus Holz hängen stark von den verwendeten Trockenbauplatten ab.