Brandschutzplatten & Feuerschutzplatten

Brandschutzplatten sind Bauplatten im Trockenbau, die einem Feuer größeren Widerstand bieten als herkömmliche Bauplatten. Der Begriff „Feuerschutzplatten“ ist im Allgemeinen speziellen Gipskartonplatten vorbehalten.
Dieser Artikel wurde von
Christian Märtel für www.Daemmen-Und-Sanieren.de verfasst.
Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
TrockenbauPlattenBrandschutzplatten

Brandschutzplatten & Feuerschutzplatten im Trockenbau

BrandschutzplatteFeuerschutzplatte | Bildquelle: Fermacell GmbHFür Brandschutzplatten und Feuer­schutzplatten sind zwei Kennzahlen wichtig: Die Baustoffklasse sowie die Feuerwiderstandsklasse mit Kategorien wie F30 und F90.

Die Baustoffklasse beschreibt die Brandschutzeigenschaften des Materials, aus dem Brandschutzplatten und Feuerschutzplatten für den Trockenbau produziert werden. Grob gesagt sind Materialien der Kategorie „A“ nicht brennbar, wobei zwischen A1“ (Materialien mit keinen oder sehr geringen brennbaren Anteilen) und A2 (Materialien mit geringen brennbaren Anteilen) unterschieden wird. Die Kategorie „B“ definiert brennbare Baustoffe:

  • B1 schwerentflammbare Baustoffe
  • B2 normalentflammbare Baustoffe und
  • B3 leichtentflammbare Baustoffe unterschieden wird.

Baustoffe der Klasse „B3“ sind in Deutschland nicht zugelassen. Definiert werden die Klassen in der DIN 4102-1, die zu den wichtigen DIN-Normen im Trockenbau gehört. Daneben existiert die europäische Norm DIN EN 13501-1.

Feuerwiderstandsklasse bei Brandschutzplatte und Feuerschutzplatte

Um die Wirkung einer Brandschutzplatte und Feuerschutzplatte im Trockenbau einschätzen zu können, ist die Feuerwiderstandsklasse oft noch wichtiger. Hier gibt es Bezeichnungen wie F30 (feuerhemmend), F60 (hochfeuerhemmend) und F90 (feuerbeständig) sowie F120 (hochfeuerbeständig) und F180 (höchstfeuerbeständig). Brandschutzplatten und Feuerschutzplatten mit der Klasse F30 widerstehen Feuer mindestens dreißig Minuten, Brandschutzplatten und Feuerschutzplatten der Klasse F90 entsprechend neunzig Minuten.

Materialien für Brandschutzplatte und Feuerschutzplatte

Mit der Entscheidung für eine Brandschutzplatte legt man sich noch nicht auf ein bestimmtes Material der Platte für den Brandschutz fest. Mit passender Beschichtung eignen sich auch Span- oder Gipsfaserplatten als Brandschutzplatten, wobei der Begriff „Feuerschutzplatte“ meist für mit Fasern verstärkte Gipskartonplatten im Brandschutz verwendet wird.

Einsatzbereiche für Feuerschutzplatten

Generell gilt: In öffentlichen Räumen ist der Einsatz von Brandschutzplatten und Feuerschutzplatten am ehesten ein vorgeschriebenes Muss. Für Gebäude mittlerer Höhe und Hochhäuser ist bei vielen Bauteilen die Feuerwiderstandsklasse F90 vorgeschrieben, während für Zweifamilienhäuser oft F30 ausreicht.

Bei Einfamilienhäusern können Bauherren und Sanierer zumeist auf herkömmliche Trockenbauplatten zurückgreifen. Im Zweifel helfen Fachbetriebe für Trockenbau bei Feuerschutzplatten weiter.

Weiterlesen zum Thema "Strahlenschutzplatten"

Erfahrungen & Fragen zum Thema Brandschutzplatten

Dachbodenausbau umsetzen

Ich habe mehrere Fragen an die Experten für ein bevorstehendes Projekt: 1. Welche Brandschutzklasse gilt für den Dachbodenausbau im Mahrfamilien-Reihenhaus mit Traumhöhe 10m? 2. Welche Feuerschutzplattenanordnung (GKF (DF) 1x 12,5 / 2x 12,5 / 15mm...) ist erforderlich für Drempel, Dachschräge, Stiele, Kopfbänder, Fetten? 3. Genügt eine Traglattung (z.B.30mmx50mm) oder muß es eine Metallschienenkonstruktion sein? 4. Dachschrägenfenster haben Laibungsnuten für 12,5mm Platten. Wäre da ein stärkerer Feuerschutz nötig und realisierbar?
Antwort von M & J Bau - Design KG

Hallo

man unterscheidet bei brandschutz immer in öffentlichen bereich & privat bereich das heißt bei privatnutzung ist der brandschutz nicht erforderlich , ein brandschutzfaktor ergibts sich aber auch immer aus dem aufbau das heißt dämmung & beplankung

es ist immer ratsam im dachboden ein profilkonstruktion zu verbauen , die gleichzeit als entkopplung wirkt & mehr sicherheit gewährt um rißbildung zu vermeiden

die nut in den dachfenstern ist völlig ausreichend die hersteller der dachfenster kennen die beanspruchungen

ich hoffe das ich ihnen behilfleich sein konnte

mfg
m.budach

Eigene Frage stellen

Frage stellen

HausCo Logo
Experten & Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen
Jetzt Frage stellen