Trockenbau Richtlinien

Für den Trockenbau gilt eine ganze Reihe von DIN Normen. Oft stehen diesen DIN Normen europäische Vorschriften gegenüber, die nationale Vorschriften größtenteils jedoch nicht abgelöst haben. Wer selbst etwa im Trockenbau-Verfahren eine Innenwand baut, wird sich möglicherweise mit der DIN Norm 4102 oder der europäischen Norm DIN EN 13501 auseinandersetzen müssen, die Vorschriften für das Brandverhalten von Baustoffen beziehungsweise Bauteilen definieren.
Dieser Artikel wurde von
Thorben Frahm für www.Daemmen-Und-Sanieren.de verfasst.
Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
TrockenbauGrundlagen

Trockenbau: DIN-Normen und europäische Richtlinien & Vorschriften

Die DIN EN 13501 ersetzt die DIN 4102 mit ihren Einzel-Richtlinien nicht; vielmehr sind derzeit beide Normen relevant für den Trockenbau. Die Richtlinien der DIN 4102 beschreiben etwa die Feuerwiderstandsklassen, in die Bauteile eingeordnet werden. Je nach Art von Gebäude, in dem in Trockenbau-Weise gebaut wird, sind solche Brandschutz-DIN-Normen mehr oder weniger relevant. Beim Trockenbau in größeren Gebäuden spielen sie eher eine Rolle als in kleineren.

Weitere DIN-Normen für das Trockenbau-Verfahren

  • Nicht tragende Innenwände: Beim Bau nicht tragender Wände in Trockenbau-Weise sind – je nach konkreter Ausführung des Baus – die DIN-Normen der Ziffer 4103 relevant: So definiert etwa die DIN 4103-4 Regeln für Unterkonstruktionen in Holzbauart bei nicht tragenden inneren Trennwänden. Relevant ist diese Variante der DIN-Normen also für all diejenigen, die Innenwände mit Holzständerwerk errichten.
  • Gipsplatten: Wie kompliziert die Welt der Normen bisweilen ist, zeigt sich auch bei den Normen für Gipsplatten. Gipsplatten sind ein weiterer Fall, bei dem DIN-Normen ebenso wie europäische Normen existieren. So gelten für Gipsplatten etwa die Vorschriften aus der DIN EN 520. Ergänzend sind die DIN 18180, DIN 18168 und DIN 18182 relevant.
  • Metallprofile: Die DIN EN 14195 definiert Richtlinien für Metallprofile bei Unterkonstruktionen von Gipsplattensystemen. Auch hier gilt es allerdings mit der DIN 18182-1 eine deutsche Restnorm als Ergänzung.

Weitere für den Trockenbau relevante DIN-Normen nennt das RAL Deutsche Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung in seinem Merkblatt zu "genormten Konstruktionen" und "geprüften Systemen" im Trockenbau (2014).

Wie geht man mit europäischen und den DIN-Normen um?

Für Hausbauer und -sanierer gilt bei europäischen und DIN-Normen rund um Eigenschaften von Baumaterialien nur: Man sollte beim Kauf prüfen, ob sie möglichst beide eingehalten wurden. Wer etwa Innenwände im Trockenbau selbst baut, muss sich allerdings noch etwas intensiver mit Richtlinien und DIN-Normen auseinandersetzen oder Fachleute für Trockenbau beauftragen.

Hier finden Sie weiterführende Informationen zu Brandschutz Vorschriften im Trockenbau.

Weiterlesen zum Thema "DIN-Normen"

Erfahrungen & Fragen zum Thema Trockenbau

Kellerwände mit Rigips verkleiden: Innendämmung notwendig?

Mein Betonkeller Neubau (2015) ist von aussen gedämmt (ca. 8 cm). Die Innenseite ist noch Beton natur. Diese Wände möchte ich nun mit Rigips verkleiden. Lohnt sich hier nochmals eine Dämmung oder ist dies evtl. sogar schädlich? Der Keller liegt an 3 Wänden zu etwa 2/3 im Erdreich.
Antwort von Günther

Wenn Sie den Keller von innen mit Rigips verkleiden möchten, empfehle ich Ihnen, dass nicht zu tun. Die Gefahr ist zu groß das Sie sich ein Schimmelproblem einhandeln können. Meine Empfehlung daher, verwenden Sie Calcium-Silikatplatten,achten Sie dabei auf die "allgemein bauaufsichtliche Zulassung für Innendämmung". Beachten Sie dabei die Verarbeitungsrichtlinien. Diese Lösung ist in Bezug zu Rigips mit höheren finanziellen Aufwand zu tätigen, aber es bleiben Ihnen teure Folgekosten und jede Menge Ärger erspart.

Dispersionssilikatfarbe VS reine Dispersionsfarbe

Ich habe in meinem EFH an den meisten Decken Knauf Gipskartonplatten. (Nur die Stöße sind gespachtelt) Es geht nun um die Anstriche. Wenn ich Ihre Artikel richtig verstanden habe, scheidet Silikatfarbe aus, da durch die Verkieselung die Farbe eine Verbindung mit dem Untergrund eingehen würde und beim späteren Entfernen der Farbe diesen beschädigen würde. Richtig soweit? Ich lege Wert darauf, dass die Farbe nicht gesundheitsschädlich ist. Auch sollte sie dispersionsoffen sein, um die Eigenschaften des Gipses nicht zu behindern. Ist deshalb einer Dispersionssilikatfarbe ggü. einer reinen Dispersionsfarbe der Vorzug zu geben? Gilt für den Bad- und Küchenbereich dasselbe? (=> GKB grün) Bitte geben Sie mir Ihre Empfehlung. Als weiterer Punkt würde mich Ihre Einschätzung zu einem Naturendputz (Lehm?) auf die mit Gips verputzen Wände interessieren.
Antwort von Meisterwerk

Jeder Anstrichstoff hat seine Vor- und Nachteile. Erstmal ist zu beurteilen, welche Eigenschaften die Beschichtung haben soll, sprich welche Anforderungen ist vom Anstrich zu verlagen, z.B. werden glatte Wände schnell schmutzig, sind Allergien bekannt. Erst wenn Sie wissen, was Ihnen wichtig ist, kann man für Sie den richtigen Anstrichstoff auswählen, weil jede Beschichtung seine Vor- und Nachteile hat. So gehe ich als Meisterbetrieb vor, damit ich meinen Kunden das anbieten kann, was sie brauchen und was über die Jahre mehr Nutzen hat. Erst wenn ein Produkt einen Mehrwert hat, ist man auch gewillt etwas mehr auszugeben, denn der Preis spielt auch eine Rolle. Ich mach Ihnen eine kurze Liste mit Vor- und Nachteilen der beiden Beschichtung.

Dispersionsfarbe:
Günstig
Hohe Reichweite ca. 100m²
Diffusionsoffen
Je nach Qualität der Farbe
Sehr gute Deckkraft Klasse 1
Nassabriebsklasse 1
Matt bis glänzend
Guter Verlauf
Schnell trockend
Nicht ätzend beim Verarbeiten
Keine hohen Abdeckaufwand
Robust

Dispersionssilikatfarbe:
Teuer
Gute Reichweite ca. 80m²
Sehr hohe Diffusionshoffenheit
Deckkraft Klasse 1
Nassabriebsklasse 2
Matt leicht wolkig
Ätzend für die Haut, hohe Schutzanforderung der Verarbeiter
Hoher Abdeckaufwand: Glas, Pflanzen, Möbeln und Boden können verätzt werden (Flecken)
Alkalischer Stoff, keine Schimmelbildung möglich
Perfekt für Feuchträume
Allergiker geeignet

In der Regel verwendet man bei gipshaltigem Untergrund eine Dispersionsfarbe, da dieser den Anforderungen genügt. Selbst bei einer Dispersionsfarbe gibt es Qualitätsunterschiede von 1,90€ pro Liter bis 5,60€. Die Dispersionssilikatfarbe wird meistens in Feuchträumen verwendet, weil das Risiko von Schimmelbildung höher ist oder auch in Wohnungen, die generell Probleme mit Schimmel haben. Oder Sie haben einen kalkhaltigen Untergrund z.B. ein Kalkzementputz, da ist es wichtig im System zu bleiben, da sonst die ganzen postiven Eigenschaften des Putzes verloren gehen, wenn man diesen mit Latex z.B. streichen würde.

Ich hoffe, dass ich Ihnen damit etwas geholfen habe. Es ist nicht einfach, das Richtige zu finden, aber dafür sind wir da. Bei Fragen können Sie mich gerne anrufen, ich werde Ihnen da gerne weiterhelfen.

Einfamilienhaus von 1966: Grundsanierung + Renovierung: Beratung und Kosten?

Hallo, ich plane eine Komplettsanierung und Renovierung eines Einfamilienhauses aus dem Jahr 1966. Hierzu bin ich auf der Suche nach Kosteneinschätzungen und Fachprofis aus meiner Region: Was kostet eine Pelletheizung (zzgl. laufende Kosten) für ein Einfamilienhaus mit ca. 180 qm Wohnfläche, 2 Kellerräume dazu wären vorhanden? Was kostet die Verlegung von Echtholzparkett, mittlere Preisklasse für ca. 115 qm, davon sind 23 qm Granit zu entfernen? Was kostet eine Vollwärmedämmung eines EFH mit ca. 220 qm zu isolierende Fläche? Was kostet ein Trockenbau von ca. 2 Meter? Was kostet die Entfernung von ca. 9 Meter nicht tragenden Innenwänden zu entfernen? Was kostet ein Bauleiter? Was kostet Teppich zu verlegen, mittlere Preisklasse, alter Teppich zu entsorgen, ca. 90 qm? Was kostet ein Türrahmen mit zwei Türen, Scharniere zu jeder Seite und zwei Schallschutztüren aus Holz, weiß? Was kostet ein neuer Sicherungskasten mit F1 Sicherungen? Was kostet ein neues Balkongelände, Stahl gebürstet ca. 3 Meter? Was kostet ein Maler für die komplette Streichung eines Hauses in weißer Farbe, ca. 250 qm inkl. Keller (leer geräumt)? Was kostet ein Außenanstrich eines EFH Hauses, Farbe Grau, ca. 200 qm Fläche?
Antwort von Energieberater Kruft

Das sind ja ganz schön viele Fragen:

Was kostet eine Pelletheizung (zzgl. laufende Kosten) für ein Einfamilienhaus mit ca. 180 qm Wohnfläche, 2 Kellerräume dazu wären vorhanden?
Auf dem Lande ca. 20.000€ plus Lager, in Münschen etwa 10.000€ mehr


Was kostet eine Vollwärmedämmung eines EFH mit ca. 220 qm zu isolierende Fläche? Ohne Detailanpassungen 130 €/m² plus 20-30 € für ein System, das nicht nach 5 Jahren anfängt zu veralgen (mineralisches System), Öko nochmals 20-30 € extra (Schafwolle, Holzfaser, etc.)

-> mit Pellets+Vollwärmeschutz und noch ein wenig mehr ist sicherlich eine Förderung als Effizienzhaus möglich -> bis zu 30% Zuschuss, die man Vorher (!) beantragen muss, dazu kommt ggfs. noch BAFA und Bayern 10000

Was kostet ein Bauleiter? ohne Haftung 70-100 €/h brutto ansonsten nach HOAI= ca. Bausumme (inkl. Anteil mitzuverarbeitende Bausubtanz) x 5%

Was kostet ein Türrahmen mit zwei Türen, Scharniere zu jeder Seite und zwei Schallschutztüren aus Holz, weiß?


Was kostet ein Außenanstrich eines EFH Hauses, Farbe Grau, ca. 200 qm Fläche? mit Gerüst ca. 30-45 €/m²

Eigene Frage stellen

Frage stellen

HausCo Logo
Experten & Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen
Jetzt Frage stellen