Faltplatte und Biegeplatte – individueller Trockenbau

7. Oktober 2020
Wer die Varianten Faltplatte und Biegeplatte beim Trockenbau einsetzt, erhält beim Innenausbau nahezu unbeschränkte Möglichkeiten für eine individuelle Gestaltung. Möglich sind mit Biegeplatten etwa gebogene Decken und Wände oder künstlerisch mit Faltplatten gestaltete Decken.
Dieser Artikel wurde erstellt von:
Thorben Frahm, Redakteur www.Daemmen-Und-Sanieren.de
Jetzt Fachbetriebe für Dämmung finden
  • Geprüfte Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
TrockenbauPlattenFalt- & Biegeplatten

Faltplatte und Biegeplatte für außergewöhnliche Formen im Trockenbau

Die Faltplatte besitzt vorgegebene Knickstellen, sodass sich mehrere Ecken innerhalb der Platte ergeben. Biegeplatten sind Elemente im Trockenbau, die sich konkav oder konvex biegen lassen. Der Innenausbau mit Faltplatten und Biegeplatten erfordert hohes handwerkliches Geschick. Gelernte Trockenbauer leisten hier professionellere Arbeit als der Hobbyhandwerker.

BiegeplatteGeschwungene Decke aus Biegeplatten in den Pasing Arcaden München | Bildquelle: Knauf Gips KG, Bernd Ducke

Faltplatte als Gestaltungselement

Eine Faltplatte besitzt eine Fräsung oder mehrere Fräsungen. Bei einer Faltplatte mit einer Fräsung befindet sich eine V-förmige Aussparung in der Gipskartonplatte. An dieser Stelle lässt sich die Faltplatte knicken, sodass eine Ecke entsteht. Weitere Varianten:

  • Es gibt Faltplatten mit zwei oder drei Fräsungen, um die Platte mehrfach zu knicken. Die Faltplatte mit zwei Fräsungen lässt sich im Trockenbau beispielsweise zu einem „U“ formen, um etwa Rohre zu verkleiden.
  • Andere Faltplatten besitzen eine Gegenfräsung. Das bedeutet: Diese Trockenbauplatten besitzen jeweils eine V-förmige Aussparung auf jeder Seite der Platte. Diese Platten lassen sich so falten, dass sich eine treppenförmig gebogene Platte ergibt.

Die kleine Aufzählung hier ist nicht einmal annähernd vollständig. Die Faltplatte ist in einer ganzen Reihe weiterer Varianten erhältlich, die viele weitere Möglichkeiten zur Innenraum-Gestaltung bieten.

Biegeplatte als Gestaltungselement

Eine Biegeplatte lässt sich problemlos in eine runde Form biegen, um etwa konkav oder konvex gewölbte Decken zu bauen. Man unterscheidet das nasse und das trockene Biegen von Biegeplatten. Für das nasse Biegen wird die Biegeplatte vor dem Biegen mit Wasser nass gemacht und anschließend über einer Schablone in die richtige Form gebogen. Manch eine Biegeplatte lässt sich im Trockenbau jedoch auch trocken oder wahlweise trocken oder nass biegen.

Eine wichtige Messzahl ist der mögliche Biegeradius der Biegeplatte. Das ist die Hälfte vom Abstand der beiden gebogenen Plattenseiten zueinander. Je geringer der Biegeradius, desto stärker die Krümmung der Biegeplatte.

Bei Biegeplatten und Faltplatten ist die Biegsam- oder Faltbarkeit nicht die einzige Eigenschaft. Beide werden etwa auch als Brandschutzplatten ausgeliefert.

Nächste Seite

Erfahrungen & Fragen zum Thema Trockenbau

Dispersionssilikatfarbe VS reine Dispersionsfarbe

Ich habe in meinem EFH an den meisten Decken Knauf Gipskartonplatten. (Nur die Stöße sind gespachtelt) Es geht nun um die Anstriche. Wenn ich Ihre Artikel richtig verstanden habe, scheidet Silikatfarbe aus, da durch die Verkieselung die Farbe eine Verbindung mit dem Untergrund eingehen würde und beim späteren Entfernen der Farbe diesen beschädigen würde. Richtig soweit? Ich lege Wert darauf, dass die Farbe nicht gesundheitsschädlich ist. Auch sollte sie dispersionsoffen sein, um die Eigenschaften des Gipses nicht zu behindern. Ist deshalb einer Dispersionssilikatfarbe ggü. einer reinen Dispersionsfarbe der Vorzug zu geben? Gilt für den Bad- und Küchenbereich dasselbe? (=> GKB grün) Bitte geben Sie mir Ihre Empfehlung. Als weiterer Punkt würde mich Ihre Einschätzung zu einem Naturendputz (Lehm?) auf die mit Gips verputzen Wände interessieren.
Antwort von Meisterwerk

Jeder Anstrichstoff hat seine Vor- und Nachteile. Erstmal ist zu beurteilen, welche Eigenschaften die Beschichtung haben soll, sprich welche Anforderungen ist vom Anstrich zu verlagen, z.B. werden glatte Wände schnell schmutzig, sind Allergien bekannt. Erst wenn Sie wissen, was Ihnen wichtig ist, kann man für Sie den richtigen Anstrichstoff auswählen, weil jede Beschichtung seine Vor- und Nachteile hat. So gehe ich als Meisterbetrieb vor, damit ich meinen Kunden das anbieten kann, was sie brauchen und was über die Jahre mehr Nutzen hat. Erst wenn ein Produkt einen Mehrwert hat, ist man auch gewillt etwas mehr auszugeben, denn der Preis spielt auch eine Rolle. Ich mach Ihnen eine kurze Liste mit Vor- und Nachteilen der beiden Beschichtung.

Dispersionsfarbe:
Günstig
Hohe Reichweite ca. 100m²
Diffusionsoffen
Je nach Qualität der Farbe
Sehr gute Deckkraft Klasse 1
Nassabriebsklasse 1
Matt bis glänzend
Guter Verlauf
Schnell trockend
Nicht ätzend beim Verarbeiten
Keine hohen Abdeckaufwand
Robust

Dispersionssilikatfarbe:
Teuer
Gute Reichweite ca. 80m²
Sehr hohe Diffusionshoffenheit
Deckkraft Klasse 1
Nassabriebsklasse 2
Matt leicht wolkig
Ätzend für die Haut, hohe Schutzanforderung der Verarbeiter
Hoher Abdeckaufwand: Glas, Pflanzen, Möbeln und Boden können verätzt werden (Flecken)
Alkalischer Stoff, keine Schimmelbildung möglich
Perfekt für Feuchträume
Allergiker geeignet

In der Regel verwendet man bei gipshaltigem Untergrund eine Dispersionsfarbe, da dieser den Anforderungen genügt. Selbst bei einer Dispersionsfarbe gibt es Qualitätsunterschiede von 1,90€ pro Liter bis 5,60€. Die Dispersionssilikatfarbe wird meistens in Feuchträumen verwendet, weil das Risiko von Schimmelbildung höher ist oder auch in Wohnungen, die generell Probleme mit Schimmel haben. Oder Sie haben einen kalkhaltigen Untergrund z.B. ein Kalkzementputz, da ist es wichtig im System zu bleiben, da sonst die ganzen postiven Eigenschaften des Putzes verloren gehen, wenn man diesen mit Latex z.B. streichen würde.

Ich hoffe, dass ich Ihnen damit etwas geholfen habe. Es ist nicht einfach, das Richtige zu finden, aber dafür sind wir da. Bei Fragen können Sie mich gerne anrufen, ich werde Ihnen da gerne weiterhelfen.

Einfamilienhaus von 1966: Grundsanierung + Renovierung: Beratung und Kosten?

Hallo, ich plane eine Komplettsanierung und Renovierung eines Einfamilienhauses aus dem Jahr 1966. Hierzu bin ich auf der Suche nach Kosteneinschätzungen und Fachprofis aus meiner Region: Was kostet eine Pelletheizung (zzgl. laufende Kosten) für ein Einfamilienhaus mit ca. 180 qm Wohnfläche, 2 Kellerräume dazu wären vorhanden? Was kostet die Verlegung von Echtholzparkett, mittlere Preisklasse für ca. 115 qm, davon sind 23 qm Granit zu entfernen? Was kostet eine Vollwärmedämmung eines EFH mit ca. 220 qm zu isolierende Fläche? Was kostet ein Trockenbau von ca. 2 Meter? Was kostet die Entfernung von ca. 9 Meter nicht tragenden Innenwänden zu entfernen? Was kostet ein Bauleiter? Was kostet Teppich zu verlegen, mittlere Preisklasse, alter Teppich zu entsorgen, ca. 90 qm? Was kostet ein Türrahmen mit zwei Türen, Scharniere zu jeder Seite und zwei Schallschutztüren aus Holz, weiß? Was kostet ein neuer Sicherungskasten mit F1 Sicherungen? Was kostet ein neues Balkongelände, Stahl gebürstet ca. 3 Meter? Was kostet ein Maler für die komplette Streichung eines Hauses in weißer Farbe, ca. 250 qm inkl. Keller (leer geräumt)? Was kostet ein Außenanstrich eines EFH Hauses, Farbe Grau, ca. 200 qm Fläche?
Antwort von Energieberater Kruft

Das sind ja ganz schön viele Fragen:

Was kostet eine Pelletheizung (zzgl. laufende Kosten) für ein Einfamilienhaus mit ca. 180 qm Wohnfläche, 2 Kellerräume dazu wären vorhanden?
Auf dem Lande ca. 20.000€ plus Lager, in Münschen etwa 10.000€ mehr


Was kostet eine Vollwärmedämmung eines EFH mit ca. 220 qm zu isolierende Fläche? Ohne Detailanpassungen 130 €/m² plus 20-30 € für ein System, das nicht nach 5 Jahren anfängt zu veralgen (mineralisches System), Öko nochmals 20-30 € extra (Schafwolle, Holzfaser, etc.)

-> mit Pellets+Vollwärmeschutz und noch ein wenig mehr ist sicherlich eine Förderung als Effizienzhaus möglich -> bis zu 30% Zuschuss, die man Vorher (!) beantragen muss, dazu kommt ggfs. noch BAFA und Bayern 10000

Was kostet ein Bauleiter? ohne Haftung 70-100 €/h brutto ansonsten nach HOAI= ca. Bausumme (inkl. Anteil mitzuverarbeitende Bausubtanz) x 5%

Was kostet ein Türrahmen mit zwei Türen, Scharniere zu jeder Seite und zwei Schallschutztüren aus Holz, weiß?


Was kostet ein Außenanstrich eines EFH Hauses, Farbe Grau, ca. 200 qm Fläche? mit Gerüst ca. 30-45 €/m²

Durchbruch durch tragende Wand und Verlegung des Kamins

Ich habe folgende Situation: Wir haben zwei Doppelhaushälften, die faktisch als Einfamilienhaus genutzt werden. Die beiden Wohnbereiche sind durch eine tragende (Haus-)Wand getrennt, die für einen Durchgang durchbrochen ist. 1. Wir möchten diesen Durchbruch vergrößeren (um ca. 30 Meter in die Breite, Raumhöhe 2,70 Meter). 2. Zusätzlich befindet sich in dem einen Raum an der zu entfernenden Wand ein offener Kamin, den wir verlegen wollen. Der Rauch wird derzeit durch die Wand über den derzeitigen Durchbruch hinweg abgeleitet und mündet dort in das Hauptkaminrohr; der neue Standort für den Kamin soll direkt am Hauptkaminrohr sein. Als Kamin müsste ein neuer angeschafft werden (Panoramakamin). Wer kann uns bei der Umsetzung dieses Projektes behilflich sein? Worauf müssen wir bei der weiteren Planung achten?
Antwort von MBau

Guten Tag,

zu 1. Sie können den Durchbruch vergößern, solange die Statik der tragenden Wände entsprechend beachtet wird. Grundsätzlich muss man sich das vor Ort anschauen, um die Machbarkeit zu überprüfen.

zu 2. Einen Kamin zu entfernen bzw. einen Panoramakamin zu setzen ist möglich, solange vor dem Aufstellen des neuen Kamins darauf geachtet wird, dass er auch zum Schornstein passt. Bei einem Rauchrohr Durchmesser von 150mm sollte der Kaminofen betragen. Wichtig ist, dass ein entsprechender Zug im Kaminofen Schornstein vorliegt.

Gerne können wir einen vor Ort Termin vereinbaren, damit wir Sie bestmöglich beraten können.

Mit freundlichen Grüßen

Dipl.-Ing. Robert Wojcik
MBau - qualität aus einer Hand

Kellerwände mit Rigips verkleiden: Innendämmung notwendig?

Mein Betonkeller Neubau (2015) ist von aussen gedämmt (ca. 8 cm). Die Innenseite ist noch Beton natur. Diese Wände möchte ich nun mit Rigips verkleiden. Lohnt sich hier nochmals eine Dämmung oder ist dies evtl. sogar schädlich? Der Keller liegt an 3 Wänden zu etwa 2/3 im Erdreich.
Antwort von Günther

Wenn Sie den Keller von innen mit Rigips verkleiden möchten, empfehle ich Ihnen, dass nicht zu tun. Die Gefahr ist zu groß das Sie sich ein Schimmelproblem einhandeln können. Meine Empfehlung daher, verwenden Sie Calcium-Silikatplatten,achten Sie dabei auf die "allgemein bauaufsichtliche Zulassung für Innendämmung". Beachten Sie dabei die Verarbeitungsrichtlinien. Diese Lösung ist in Bezug zu Rigips mit höheren finanziellen Aufwand zu tätigen, aber es bleiben Ihnen teure Folgekosten und jede Menge Ärger erspart.

Schallschutzwand innen: Effizienz und Kosten?

Sehr geehrte Damen und Herren, Ich möchte im Reihenhaus an der Nachbarwand, innen eine Schallschutzwand (Trockenbau) installieren. Ist dies möglich? Um wieviel wird der Körperschall reduziert? Mit welchen Kosten pro/ qm ist zu rechnen? Vielen Dank für Ihre Hilfe!
Antwort von MALER

Schalldämmung bringt tatsächlich nur signifikant etwas, wenn man "Masse/Gewicht" einbringt.
Der Aufwand bzgl. einer Trockenbauwand mit innenliegender Dämmwolle und doppelter Beplankung bringt natürlich schon ein wenig, aber nicht wirklich so viel, wie man sich evtl. erhofft.
Zudem muss, egal bei welchem Schallschutz, strikt auf Entkoppelung aller Bauteile geachtet werden. Wenn die Sockelleisten z.B. an die Wandflächen gedübelt werden, ist der ganze Aufwand gleich dahin.
Maßgeblich sind auch die zu erwartenden Lärmemissionen. Ohne diese zu kennen, ist eine Aussage wie der Schallschutz ausgeführt werden sollte, nur schwer möglich.

Zur Einschätzung der Kostensituation, ist eine Ortsbegehung zwingend notwendig.

Fußbodenheizungsfräsen Erfahrung

Wir müssen in ein 1995 gebautes Haus umziehen und möchten im Parterre die Heizkörper entfernen und durch eine Fußbodenheizung ersetzen (ca. 50qm). Da uns maximal 2 Monate für den Umbau zur Verfügung stehen, habe ich mich nach zeitgerechten Lösungen umgesehen und bin dabei auf eine mögliche Lösung gestoßen: Was halten Sie vom sog. Fußbodenheizungsfräsen? Dadurch wäre kein Ausbau des alten Estrichs notwendig und demnach auch keine schlecht kalkulierbare Austrockungszeit.
Antwort von Klaus Buckel Energie-Klima-Bad GmbH

Das Einfräsen in den vorhandenen Estrich ist grundsätzlich möglich wenn der vorhandene Estrich vom Gesamtzustand in Ordnung ist, das heißt keine durchgängige Rissbildung aufweist. Die Einbauzeit beträgt für 50 m2 ca. 2-3 Tage mit Montage des entsprechenden Fußbodenverteilers. Eine zusätzliche Anbindung an den bestehenden Heizkessel oder entsprechenden Heizkreises muß dann noch extra erfolgen. Der Einbau erfolgt relativ Staubfrei. Die abgegebene Leistung entspricht ist bei entsprechenden Verlegeabstand etwa zu einer kpl. Neuverlegung gleich. Siehe http://www.vogelundnoot.com/static_files/de/media/downloads/fraesssystem-prospekt.pdf

Mit freundlichen Grüßen

Klaus Buckel Energie-klima-bad GmbH

80qm Estrich für Fußbodenheizung

Aufgrund der zu geringen Aufbauhöhe (4 cm über den Heizungsrohren) sei ein Zusatzmittel erforderlich: „Zulage für den Einbau eines Zusatzmittels für erhöhte Biegezugfestigkeit und frühere Belegreife“ Dieses Zusatzmittel soll laut Angebot 9,85 €/qm zzgl. 19 % Mehrwertsteuer kosten. Ist dies erforderlich und kann es sein, dass dieses Zusatzmittel zirka 1/3 der Gesamtkosten für den Estrich ausmacht?
Antwort von Bauermeister Haustechnik

Hallo,

ich habe zwar keine Estrichfirma, würde aber als Heizungsunternehmer den Aufbau der Fußbodenheizung Grundsätzlich anders gestallten. Ist hier noch die Frage zu klären, ob es nur um die Überdeckung geht oder auch um die Belegreife. Natürlich kann man bei 4cm Rohrüberdeckung einfach nur Drahtmatten zur Bewährung auflegen, aber wenn die Fußbodenheizung noch nicht gelegt ist, würde ich eher einen trockenen Aufbau bevorzugen. Vorteile: geringere Aufbauhöhe, keine Feuchtigkeit durch den Trocknungsvorgang des Nassestrichs im Raum und sofortige Begeh-und Belegbarkeit. Mit besten Grüssen Mario Bauermeister Haustechnik

Kosten für Rigipsdecke nach Q2 Norm

Was kostet es, eine 35qm Rigipsdecke an einer bereits vorhandenen Unterkonstruktion (Ständewerk) zu befestigen und zu verspachteln unter Berücksichtigung der Q2 Norm? Die alten Rigipsplatten wurden abgenommen bauseits wurde bereits eine Schalschutzdämmung eingebaut.
Antwort von HWS Lieverkus

Ich stimme bei Q2 den 800 Euro zu.

Trennwand im Badezimmer zur Befestigung von WC und Waschtisch: Trockenbauwand möglich? Alternativen?

Ich möchte in einem Bad eine ca. 130cm Trennwand bauen. An einer Seite soll ein Hänge-WC und an der anderen Seite ein Waschtisch montiert werden. Kann ich das mit einer Trockenbauwand machen oder gibt es da statische Probleme?
Antwort von CB Raumgestaltung

Hallo,

da es Menschen gibt, die mehr als 120 kg auf die Waage bringen, muss ein hängendes WC einer Last von 200 kg standhalten können. Mit normaler Trockenbaukonstruktion keine Chance. Das geht nur mit dem Geberit-"GIS"-System oder mit dem TECE-"Plasorit"-System. Da diese aber sehr teuer sind, empfehle ich Ihnen die Trennwand massiv zu mauern und mit einem Beton-Ringbalken zu versehen.

Beste Grüße aus Weinheim
C. Berger

Welche Vor und Nachteile haben Polyurethan bzw. Holzfaserplatten?

Welche Vor und Nachteile haben Polyurethan bzw Holzfaserplatten? Hier sind nicht die allgemeinen Eigenschaften sondern die Summen der Vorteile und der Nachteile erfragt, damit die Entscheidung leichter fällt. Zum Beispiel der Abschluss des Materials an gerade oder geschwungenen Mauern/Balken, den Einbau von Balken, die Dämmung zwischen den Balken und darüber, eine eventuell längere Dachbodentreppe und höhere Leibung bei höherer Dämmnotwendigkeit. All diese Eigenschaften habe ich schon zusammengetragen.
Antwort von DACH-BAU-SERVICE & SOLARBERATUNG BUNZEL

Hallo liebe(r) Fragende(r),
jede der beiden Dämmungen hat ihre Berechtigung am Markt. Ich denke das die Wahl eher eine grundsätzliche Entscheidung auf Grund der Basiseigenschaften und der eigenen Werte bezüglich der Nachhaltigkeit ist. Solche Eigenschaften wie Brandverhalten, Schallschutz, Sommerlicher Wärmeschutz, vorhandener Bauteilaufbau, Diffussionsoffenheit usw.
Eine konkrete Empfehlung, welcher Dämmstoff zum Einsatz kommen sollte, geht nicht ohne Kenntnis des Einbauortes und der vorhanden Konstruktion. Die angesprochenen baulichen Veränderungen durch den Einsatz der jeweiligen Dämmung und die damit verbundenen Folgekosten spielen bei der Entscheidung ebenfalls eine Rolle. Sie werden wohl nicht umhinkommen eine konkrete Anfrage an einen Fachmann zu stellen, um eine Entscheidung treffen zu können.

Mit freundlichen Güßen
R.Bunzel

Eigene Frage stellen
Ihre Frage an die Experten

Sie stellen Ihre Frage

Haus&Co richtet diese an Experten

Sie erhalten schnell und kostenlos Antwort

?
Experten & Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen
Jetzt Frage stellen
Ihre Frage an die Experten

Sie stellen Ihre Frage

Haus&Co richtet diese an Experten

Sie erhalten schnell und kostenlos Antwort