Die Innendämmung und ihre Kosten

Das Thema „Kosten einer Innendämmung“ ist ebenso vielseitig wie die Außendämmung, weil der Begriff viele unterschiedliche Dämmarbeiten in sich vereint. Kosten sparen kann man etwa durch eigene Arbeit. Auf sie sollte man bei einer Innendämmung aber nur mit praxiserprobter handwerklicher Begabung und entsprechendem Hintergrundwissen zurückgreifen.

Innendämmung Kosten variieren abhängig von der Maßnahme

Innendämmung KostenZugeschnittene und mit Kleber versehene Dämmplatte,
Bild: BASF Wall Systems GmbH & Co. KG
Innendämmung umfasst eine Vielzahl an Maßnahmen: so kann eine Dämmung der Kellerdecke gemeint sein. Die oberste Geschossdecke vom Dachboden aus zu dämmen, ist ebenfalls eine Innendämmung und verursacht andere Kosten.

Daneben gehört die Dämmung von Innenwänden ebenso zur Innendämmung wie die Dämmung der Innenseite von Außenwänden oder die Innendämmung des Daches (Untersparren- oder Zwischensparrendämmung).

Nimmt man den Dachboden und die oberste Geschossdecke, so kann man, je nach Aufbau des Hauses und eigener Planung, Dämmmatten oder –platten verlegen oder aber auch mit einer Einblasdämmung arbeiten, was jeweils unterschiedliches Arbeiten erfordert und ebenfalls unterschiedliche Kosten verursacht.

Preise einer Dämmung der obersten Geschossdecke

Exemplarisch für die Innendämmung findet man etwa in der Onlinebroschüre „Wärmedämmung von geneigten Dächern“ des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Angaben zu den gesamten Kosten einer begehbaren Dachboden-Dämmung für die oberste Geschossdecke mit zwanzig Zentimeter Innendämmung. Sie werden in der Broschüre mit einer Spanne zwischen 36 und 46 Euro pro Quadratmeter angegeben.

Bei nicht begehbarer Innendämmung für die oberste Geschossdecke sinken die Preise auf eine Spanne von 24 bis 30 Euro pro Quadratmeter. Für die Einblasdämmung mit zwanzig Zentimeter dicker Dämmsicht auf dem Dachboden wurden exemplarisch bei einem Kasseler Reihenhaus Kosten von etwa 2.000 Euro für die Innendämmung für die oberste Geschossdecke ermittelt.

Kosten für die Innendämmung von Außenwänden & Kellerdecken

Für die Innendämmung von Außenwänden gibt das Hessische Umweltministerium bei einem Einfamilienhaus mit 125 Quadratmetern Kosten von 6100 Euro bei einer Dämmstärke von 8 Zentimetern und einer Wärmeleitfähigkeit von 0,035 an. Die Dämmung einer Kellerdecke kann durchschnittlich mit 15 bis 50 Euro Kosten pro Quadratmeter veranschlagt werden. Die Kosten variieren auch hier abhängig vom Dämmstoff und anderen Faktoren sehr stark.

Innendämmung selbst realisieren oder auf Fachleute setzen?

Kosten einer Innendämmung von Kellerdecke oder Dachboden lassen sich mit Eigenarbeit senken, solange man erfahren genug ist, eine intakte Innendämmung zu realisieren. Falls nicht, sollte man Fachleuten vertrauen. Sie haben in der Regel genau die richtigen Werkzeuge zur Dämmung von Dachboden, Kellerdecke oder anderen Hausbereichen zur Hand. Und sie zahlen häufig günstigere Preise für Dämmstoffe, so dass die Unterschiede der Kosten oftmals nicht so groß sind.

Oberstes Gebot: Innendämmung – ob von Handwerkern oder aus Kostengründen selbst realisiert – muss ihren Zweck erfüllen und darf dem Haus nicht mehr schaden als nutzen. Eine nicht sorgfältig ausgeführte Innendämmung mit Wärmebrücken kann schlimmstenfalls Schimmel an der Kellerdecke oder an Innenwänden oder irgendwo sonst im Haus verursachen.

Die Angaben stellen nur Richtwerte dar. Daher sollte man sich bei geplanter Innendämmung unverbindliche Kostenvoranschläge diverser Fachbetriebe für Dämmungsarbeiten einholen.

Das könnte sie auch interessieren:

Eine ungenügende Dämmung von einem Fußboden verschwendet unnötig Energie. Vor allem bei einer Fußbodenheizung ist eine fachgerechte Dämmung sehr empfehlenswert.
Steinwolle Dämmung ist ein Dämmstoff aus Mineralwolle. Steinwolle ist eine flexibel einsetzbare Dämmung und weit verbreitet.