Innendämmung mit Kalziumsilikatplatten

Silikatplatten sind vor allem Dämmplatten für Innendämmung. Sie bringen zwei Eigenschaften mit, durch die sie sich besonders gut für die Innendämmung eignen. Silikatplatten (auch: Kalziumsilikatplatten oder Calciumsilikatplatten) speichern gut Feuchtigkeit und geben sie wieder ab. Und sie besitzen einen relativ hohen PH-Wert. Dadurch hemmen sie die Bildung von Schimmel.

Silikatplatten als Innendämmung

Silikatplatten bestehen aus mineralischen Bestandteilen wie Sand (Siliziumdioxid) und Kalk (Kalziumoxid). Hinzu kommen beispielsweise Zellulosefasern. Alle Bestandteile werden mit Wasser aufgeschlämmt und in Plattenform gebracht. Die so entstehenden Silikatplatten besitzen eine feine Porenstruktur und können als Element der Innendämmung teils bis zu neunzig Prozent ihres Gewichts an Wasser speichern und wieder abgeben. Wenn Sie wissen möchten, ob Silikatplatten für Ihre Innendämmung geeignet sind, dann können Sie eine kostenlose Beratung anfordern.

Einsatzgebiete der Silikatdämmung

Innendämmung von Außenwänden

Kalziumsilikatplatten werden für die Innendämmung von Außenwänden eines Hauses eingesetzt. Solch eine Innendämmung ist etwa als Dämmmaßnahme für denkmalgeschützte Altbauten und Fachwerkhäuser geeignet, bei denen eine Außendämmung nicht in Frage kommt.

Innendämmung mit Brandschutz

Aufgrund hervorragender Brandschutzeigenschaften kommen Calciumsilikatplatten daneben bei Innendämmung zum Einsatz, wenn Brandschutz wichtige Eigenschaft des Dämmstoffs ist.

Wärmedämmverbundsystem

Neben der Innendämmung sind Wärmedämmverbundsysteme (WDVS) bei der Fassadendämmung Einsatzgebiete der Kalziumsilikatplatten.

Weitere Informationen zu den Einsatzgebieten von Calciumsilikatplatten geben Fachbetriebe für Dämmungsarbeiten.

Eigenschaften von Silikatplatten

Zwei grundlegende Eigenschaften der Kalziumsilikatplatten wurden ja bereits genannt: Sie hemmen Schimmelwachstum und können Feuchtigkeit speichern. Weitere Eigenschaften:

Wärmeleitfähigkeit: 0,065 W/(m K)
Dichte pro Kubikmeter: 300 Kg/m³
Baustoffklasse: A1, A2 (nicht brennbar, nicht brennbar mit geringen brennbaren Anteilen)
Preise: 75€ - 113€ pro m² (Orientierungswerte)

Weitere Informationen zu Eigenschaften von Silikatplatten geben Mitgliedsunternehmen des Industrieverbands anorganische Dämmstoffe (IVAD).

Vorteile und Nachteile

Calciumsilikatplatten weisen aufgrund ihrer Fähigkeit, gut Wasser aufzunehmen und abzugeben, sowie aufgrund ihrer Nichtbrennbarkeit Fähigkeiten auf, die sie gegenüber einer Reihe anderer Dämmplatten auszeichnen. Allerdings sind Silikatplatten für Innendämmung und WDVS nicht die preisgünstigste Dämmvariante. Zugleich ist die Wärmeleitfähigkeit der Silikatplatten im Vergleich zu vielen anderen Dämmstoffen relativ hoch.

Silikatplatten sind vor allem für die Innendämmung geeignet, allerdings nicht die einzigen in Frage kommenden Innen-Dämmstoffe. Eine Alternative können etwa Holzfaser-Dämmplatten sein.

Das könnte sie auch interessieren:

„HWL Platten“ steht für Holzwolle Leichtbauplatten, die aufgrund von Bindemittel wie Zement zwar relativ schwer sind, aber dennoch viele Einsatzbereiche haben.
Einblasdämmung ist eine Form der Hohlraumdämmung. Kennwerte, mit denen sie sich bewerten lässt, sind Dämmwert, U-Wert, Schallschutz, Gewicht und Taupunkt.