Dämmung der Bodenplatte spart Heizkosten

Vielen Bauherren und Hausherren kommt eher die Dachdämmung als die Dämmung der Bodenplatte in den Sinn. Soll ein Haus Heizenergie einsparen, sollte man allerdings auf beides nicht verzichten. Während sich bei Neubauten die Wärmedämmung unter der Bodenplatte (Perimeterdämmung) anbietet, ist bei Altbauten die Dämmung oberhalb der Bodenplatte erste Wahl. Fachgerechte Ausführung der Dämmung verhindert die Entstehung einer Wärmebrücke.

Dämmung Bodenplatte - Vorgehen & Varianten

Als Bodenplatte ist hier der ans Erdreich grenzende Boden des untersten Geschosses gemeint, also etwa der Kellerboden. Bei einer ungedämmten Bodenplatte kann man von Heizenergieverlusten in Höhe von fünf bis zehn Prozent ausgehen. Wie wichtig die Dämmung der Bodenplatte ist, hängt  auch von der Beschaffenheit des Untergrunds ab, auf dem das Haus steht. Sandböden nehmen Wärme schneller auf als Tonböden.

Dämmung BodenplatteDämmung der Bodenplatte mit wasserabweisendem Schaumstoff,
Bild: BASF Aktiengesellschaft

 

Wärmedämmung unter der Bodenplatte – beispielhafter Ablauf

Bei Wärmedämmung unter der Bodenplatte spricht man auch von Perimeterdämmung. Als Perimeterdämmung wird das Dämmen erdberührender Bauteile wie der Kelleraußenwände oder der Bodenplatte von außen genannt. Der Ablauf einer Wärmedämmung unter der Bodenplatte könnte beispielhaft wie folgt aussehen:

  • Grundlage des weiteren Aufbaus der Bodenplatte ist eine Schicht Magerbeton auf einer dem Frostschutz dienenden Kiesschicht. Als Alternative zum Magerbeton eignet sich auch eine abgezogene Sandschicht. Je nach verwendetem Dämmmaterial für die Dämmung der Bodenplatte wird eine Dichtungsbahn verlegt, die die Wärmedämmung unter der Bodenplatte vor Feuchtigkeit schützt.
  • Anschließend werden Schalungselemente am Rand und die Dämmung verlegt. Als Dämmmaterial kommen Schaumglas-Platten oder Polyurethanschaum in Frage. Wichtig ist unter anderem die Druckfestigkeit des Materials. Auf der Dämmung wird dann die eigentliche Bodenplatte aus Beton gegossen. Eventuell trennt auch hier eine Dichtungslage den Dämmstoff und den Beton.

Dieser Aufbau der Dämmung von Bodenplatten ist exemplarisch. Fachbetriebe für Dämmungsarbeiten geben Bauherren im Gespräch ausführlich Auskunft über Möglichkeiten der Bodenplatten-Dämmung.

Alternativen zur Perimeterdämmung

Perimeterdämmung der Bodenplatte ist bei der Dämmung eines Altbaus oftmals nicht kosteneffektiv möglich. Als Alternative bietet sich eine Dämmung auf der Bodenplatte an. Dabei spielt die Dicke der Dämmschicht bisweilen eine Rolle, damit sich nach Türen weiter öffnen lassen. Hier kann eine Dämmung mit Vakuum-Dämmstoffplatten helfen, da sie bei relativ geringer Dicke eine ähnliche Dämmwirkung haben als deutlich dickere Dämmstoffe.

Bodenplatten-Dämmung und Wärmebrücke

Eine Wärmebrücke ist ein Gebäudeteil, an dem Wärme besonders schnell entweicht. Eine Wärmebrücke sollte man unbedingt vermeiden, damit durch Feuchtigkeit kein Schimmel entsteht. Bei der Wärmedämmung unter der Bodenplatte wird die Dämmschicht häufig etwas größer als die Bodenplatte ausgelegt. Dies verhindert eine Wärmebrücke am Zusammentreffen zwischen Bodenplatte und Außenmauern. Die Dämmung der Außenmauer setzt dann direkt auf der Dämmung der Bodenplatte an.

Die Dämmung der Kellerdecke ist eine preisgünstige Alternative bei weitgehend ungenutzten Kellern und bisweilen im Vergleich zur Perimeterdämmung die bessere Wahl.

Das könnte sie auch interessieren:

PUR Dämmung entfaltet auch bei relativ dünner Dicke eine sehr gute Dämmwirkung und ist vielseitig einsetzbar. Verwandt ist die so genannte PIR Dämmung.
„HWL Platten“ steht für Holzwolle Leichtbauplatten, die aufgrund von Bindemittel wie Zement zwar relativ schwer sind, aber dennoch viele Einsatzbereiche haben.