Glaswolle - der Alleskönner

Glaswolle Dämmung und Steinwolle Dämmung gehören in dieselbe Kategorie; sie werden gemeinsam zur Mineralwolle Dämmung gezählt, die vor allem in Matten- und Plattenform eingesetzt wird. Glaswolle Dämmung kommt mitunter aber auch als loser Dämmstoff zum Einsatz.

Glaswolle Dämmung – der vielseitige Mineralwolldämmstoff

Glaswolle DämmungDämmung einer obersten Geschossdecke mit Mineralwolle,
Bild: FMI Fachverband Mineralwolleindustrie e.V.
Glaswolle ist eine anorganische und synthetische Substanz. Glaswolle Dämmung wird überwiegend aus Altglas hergestellt, wobei auch Kalkstein oder Sand beigemischt werden.

Die Produktion verläuft bei allen Arten der Mineralwolle Dämmung ähnlich: das Ausgangsmaterial wird geschmolzen und zu Fäden gesponnen. So entsteht ein Vlies, das mit Bindemittel versehen wird und aushärtet. Daraus entstehen Matten oder Dämmplatten aus Glaswolle.

Glaswolle Dämmung im Einsatz

Glaswolle Dämmung kann überall dort eingesetzt werden, wo auch Steinwolle Dämmung zum Einsatz kommt. Im Prinzip gibt es nur wenige Ausnahmen, für die Glaswolle Dämmung NICHT geeignet ist:

 

  • eine der Witterung ausgesetzte Außendämmung eines Dachs (Umkehrdach),
  • die Außendämmung einer Wand hinter Abdichtung,
  • Perimeterdämmung (Außendämmung erdberührender Hausteile).

In allen anderen Fällen ist Glaswolle Dämmung einsetzbar. Ob sie auch praktisch erste Wahl ist oder andere Dämmstoffe besser geeignet sind, sollte in einem Gespräch mit erfahrenen Fachbetrieben für Dämmarbeiten geklärt werden.

Glaswolle Dämmung - gute Dämmung & hohe Resistenz

Mineralwolle Dämmung bietet recht gute Dämmeigenschaften und eignet sich auch für den Schallschutz. Sie ist zudem resistent gegen Schimmel, Fäulnis und Ungeziefer.

Wärmeleitfähigkeit: 0,035 - 0,050 W/(m K)
Dichte pro Kubikmeter: 15 - 80 Kg/m³
Baustoffklasse: A1 oder A2 (nicht brennbar)
Preise:         
5€ - 20€ (Orientierungswerte)

Laut der Broschüre „Schutz vor Kälte und Hitze - Dämmstoffe im Vergleich“ der Energieagentur NRW benötigt man eine 17,5 – 25 Zentimeter dicke Glaswolle Dämmung, damit eine Wand einen Wärmedurchgangskoeffizienten (U-Wert) von 0,2 aufweist. 

Vorteile und Nachteile der Glaswolle Dämmung

Mineralwolle Dämmung ist wegen der flexiblen Einsatzbereiche des Dämmstoffs eine häufig verwendete Dämmung. Nachteil bei der Steinwolle- wie bei der Glaswolle Dämmung ist der hohe Energieaufwand während der Produktion. Temperaturen von etwa 1.300 bis 1.500 Grad Celsius sind notwendig.

Glaswolle Dämmung besitzt gute Dämmeigenschaften. In dieser Hinsicht sind nur Dämmmaterialien wie etwa PUR-Dämmplatten besser.

Das könnte sie auch interessieren:

Kalziumsilikatplatten (auch: „Calciumsilikatplatten“) haben Wärme- und Schalldämmeigenschaften. Sie werden oft, aber nicht nur für Innendämmung eingesetzt.
Schüttdämmung nutzt lose Schüttdämmstoffe wie Perlite, um Wärme im Hausinneren zu halten. Schüttdämmung eignet sich vor allem bei gut zugänglichen Hohlräumen.