Vielseitiges Dämmen mit Holzfaser Dämmplatten

Holzfaser Dämmplatten bestehen aus Restholz heimischer Hölzer. Holzfaserplatten Dämmung zählt also zu den nachwachsenden Dämmmaterialien. Zusätzlich sind keine langen Transportwege nötig. Holzfaser Dämmplatten zählen zu den am häufigsten verwendeten Dämmstoffen unter den Naturdämmstoffen neben der Zellulose und sind seit den dreißiger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts im Einsatz.

Holzfaser Dämmplatten - Dämmstoff aus Restholz

Holzfaser Dämmplatten werden, wie auch die Holzwolle Dämmung, aus Restholz hergestellt, hauptsächlich in Form Hackschnitzeln aus Schwarten oder Spreißeln. Holzfaserplatten Dämmung wird im Trocken- oder Nassverfahren hergestellt. Oftmals werden Holzfaser Dämmplatten ohne zusätzliche Bindemittel produziert.

Holzfaser Dämmplatten bei der raumseitigen InnendämmungBündiges Verkleben von Holzfaser Dämmplatten bei raumseitiger Montage | Bild: Verband Holzfaser Dämmstoffe e.V.

 

Im Nassverfahren wird das zerkleinerte Restholz Druck, knapp 400 Grad Celsius ausgesetzt und bei der Trocknung Wasser hinzugegeben. Das Harz im Holz sorgt dabei für die Bindung der Holzfasern. Im Trockenverfahren wird das Holz direkt verleimt und getrocknet. Zusätze wie Ammoniumsulfat verbessern die Brandschutzeigenschaften und die Resistenz gegen Schimmel. Holzfasern werden bisweilen auch als lose Dämmstoffe in Schüttung genutzt.

Holzfaser Dämmplatten sind fast überall einsetzbar

Holzfaser Dämmplatten können eingesetzt werden für:

  • eine vor der Witterung geschützte Dachaußendämmung unter der Dachdeckung und/oder unter der Abdichtung,
  • die Dämmung zwischen oder unter den Dachsparren,
  • die Innendämmung von Decken oder Bodenplatten unter Estrich (mit oder ohne Schallschutzanforderungen).

Beim so genannten Umkehrdach mit der Witterung ausgesetzter Dämmung sind Holzfaser Dämmplatten nicht einsatzbar. Holzfaser Dämmplatten eignen sich auch nicht für Perimeterdämmung oder Kerndämmung. Bei Wänden eignet sich Holzfaserplatten Dämmung etwa für die Innendämmung, die Fassadendämmung hinter Verkleidung oder Putz und die Dämmung von Raumtrennwänden. Lose verwendet man Holzfasern auch zur Kerndämmung. 

Holzfaser Dämmplatten sind auch im Schallschutz ein erprobtes Material

Holzfaserplatten Dämmung hält nicht nur die Wärme im Haus. Sie schützt zugleich gut vor Schall, speichert sommerliche Wärme und hält sie vom Hausinneren fern.

Wärmeleitfähigkeit:
0,040 – 0,060 W/(m K)
Dichte pro Kubikmeter: 170 - 230 Kg/m³
Baustoffklasse: B2 (normalentflammbar)
Preise: 40€ pro m² (Orientierungswert)

Die Werte beziehen sich auf Holzfaser Dämmplatten, nicht auf lose Holzfaser-Dämmung. Informationen zu Eigenschaften der Dämmstoffe geben auch Beipackzettel von Herstellern. Zudem stehen Fachbetriebe für Dämmungsarbeiten als Berater zur Verfügung.

Holzfaserplatten Dämmung ist ein (Fast-) Alleskönner. Die Wärmeleitfähigkeit kann jedoch höher als bei anderen natürlichen Dämmstoffen wie der Flachsdämmung sein (hohe Wärmeleitfähigkeit = schlechte Dämmeigenschaft).

Spielt die Natürlichkeit des Dämmmaterials keine, die geringe Wärmeleitfähigkeit jedoch eine große Rolle, sind PUR Dämmplatten eine gute Alternative zu Holzfaser Dämmplatten.

Das könnte sie auch interessieren:

Die Wärmedämmung im Altbau ist durch die EnEV 2009 geregelt. Abhängig von den geplanten Maßnahmen ergeben sich verschiedene Anforderungen an die Wärmedämmung.
Silikatplatten als Innendämmung nehmen gut Feuchtigkeit auf und geben sie wieder ab. Sie beugen Schimmel vor, sind aber nicht die preisgünstigste Innendämmung.