Anmeldung Fachbetriebe
Angebote für Fenster einholen
5 Angebote aus Ihrer Umgebung
Dach-, Dämm- & Fensterarbeiten
Kostenlos & unverbindlich!
Bitte haben sie einen Moment Geduld...
Wir suchen aus über 3.400 Anbietern die Passenden für Sie heraus

Wir haben passende Anbieter gefunden!

Jetzt einfach unverbindlich Anfrage senden
und kostenlos bis zu 5 Angebote erhalten!

Unsere Garantie: Nur Betriebe erhalten Ihre Daten. Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen

Projekt erfassen
Anbieter finden
Angebote anfordern
Letzte Anfrage vor 45 Minuten
78 Anfragen heute
4.4 von 5 (3971 Bewertungen)

Ein guter g-Wert erlaubt solare Wärmegewinne

Der g-Wert von einem Fenster gibt an, wie gut ein Fenster die Sonnenenergie ins Rauminnere passieren lässt. Abhängig von der Ausrichtung der Fenster und dem g-Wert und U-Wert lassen sich mit guter Planung Wärmegewinne umsetzen. Ein hoher g-Wert ist allerdings nicht grundsätzlich auf jeder Gebäudeseite und für jede Wohnsituation von Vorteil.
Jetzt Fachbetriebe für Fenster finden
  • Geprüfte Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!

g-Wert Fenster - der Energiedurchlassgrad und seine Bedeutung

Einstrahlende Sonnenergie erwärmt den Wohnraum, sofern genug Fensterfläche zur Verfügung steht. Im Sommer wird dieser Effekt durch Rollläden oder Verschattung der Fensterflächen eher vermieden. Im Winter dagegen kann man die solare Wärmegewinnung zur Wohnraumerwärmung nutzen.

Relevant ist dabei die Fähigkeit der Fenster, Wärmestrahlung ins Haus zu lassen, also der g-Wert, und wie stark die Fenster Wärmedämmung ausgeprägt ist (U-Wert). Relevant ist auch die Größe der Fenster: möglichst groß und hoch sollten sie sein. So lässt das Fenster sehr viel Licht und Sonnenwärme in den Raum ein. Der Energiedurchlassgrad wird als g-Wert bezeichnet. Ein handelsübliches Energiesparfenster hat meist einen um 0,5 niedrigeren Wert wie ein zweifachverglastes, weniger wärmedämmendes Fenster.

G-Wert FensterBeispiel für den Zusammenhang zwischen g-Wert und u-Wert | Foto: Interpane

Normale Fenster mit Zweifachverglasung und einem U-Wert von 1,1 weisen meist einen g-Wert von 0,6 auf. Das bedeutet, dass 60 Prozent der auftreffenden Sonnenwärme durch das Fenster in den Raum gelangen. Diese Energie kann im Winter direkt genutzt werden. In Verbindung mit niedrigen U-Werten bei sehr effizienten Energiesparfenstern sinken aber aufgrund der stark dämmenden Fenster sowohl der Lichteinfall als auch die Wärmegewinnung durch die Sonneneinstrahlung, der Energiedurchlassgrad sinkt.

G-Wert und U-Wert müssen gut aufeinander abgestimmt sein

Dieser Zusammenhang aus energetisch günstigem niedrigen u-Wert und damit absinkendem g-Wert muss vor einem Fensterkauf gut bedacht werden. Der Energiedurchlassgrad ist bei Gebäudeseiten ohne starke Sonneneinstrahlung zu vernachlässigen: insbesondere auf der Nordseite sind Fenster mit niedrigem Fenster Wärmedurchgangskoeffizient und damit einer guten Wärmedämmung zu bevorzugen und der g-Wert ist zu vernachlässigen. Auf der Südseite eines Gebäudes dagegen sollte von einem Fachmann genau durchgerechnet werden, ob die Sonneneinstrahlung im Winter mit einem höheren g-Wert ausreichend ausgenutzt werden kann.

Besonders beim Dämmen und Sanieren stellt sich die Frage, ob durch große Fensterglasflächen genügend Wärme aufgenommen werden kann, oder ob sich kleinere Glasflächen positiver auf die gesamte Primärenergiebedarfsberechnung auswirken. Diese vergleichenden Berechnungen sollten von einem ausgewiesenen Fachmann durchgeführt werden.

Insbesondere wenn eine Fenster Förderung angestrebt wird, sollte dieser Punkt der Primärenergieberechnung vor Kauf der Fenster Beachtung finden. In der Praxis spricht nichts gegen eine Kombination aus Fenstern mit unterschiedlichen u-Werten in Abhängigkeit von ihrer Lage im Gebäude, sofern der vorgeschriebene Gesamtenergiebedarf eingehalten wird.

Fachbetriebe für Fenster oder Energieberater erstellen gerne vor Ort die notwendigen Berechnungen.

Wir finden die besten Fenster
  • Über 6.000 geprüfte Dämmungsbetriebe
  • Informieren, vergleichen, Angebote einholen!
Dieser Artikel wurde erstellt von: Christian Märtel, Redakteur www.Daemmen-Und-Sanieren.de