Flachdach Dacheindeckung mit Bitumen, Folie und Kies

So schön ein Flachdach auch ist, die Dacheindeckung verlangt viel Fachwissen und spezielle Materialien vom Dachdecker oder Heimwerker. Folie, Bitumen und Kies stehen in unterschiedlichen Ausführungen zur Verfügung und stellen den Flachdach Besitzer vor die Frage, was für das Flachdach am sinnvollsten ist. So ist Kies mittler­weile aus der Mode gekommen, während Bitumen und Folien durch technischen Fortschritt an Boden gewonnen haben.

Flachdach: Dacheindeckung mit Bitumen ist heiß oder kalt möglich

Flachdach Dacheindeckung FolieHeißverklebung einer DacheindeckungAllrounder für beinahe jedes Flachdach ist die Bitumen Dacheindeckung, auch Dach­pappe genannt. Bitumen kann sowohl heiß als auch kalt verklebt werden. Die bevor­zugte Variante ist die Dachein­deckung mit Verschweißen der Bitumen Nähte, also das heiße Verkleben. Dadurch wird eine sehr dichte Dachein­deckung vom Flachdach ermöglicht. Nachteilig wirkt sich aber die Tatsache aus, dass das Ver­schweißen bei temperatur­empfindlichen Gebäuden und einer bestehenden Wärmedämmung nicht möglich ist.

 

Hier kann auf die kalte Dacheindeckung ausgewichen werden. Eine Kombination ist ebenfalls möglich, sofern die jeweils gleichen Herstellersysteme Verwendung finden. Kies als Auflast auf dem Flachdach muss bei den neuen Bitumen Werkstoffen nicht zwangsläufig erfolgen, da sie UV-beständiger als in der Vergangenheit sind. Kies übt zudem ein hohes Gewicht auf das Flachdach aus und erschwert die Wartung. Die Preise schwanken stark in Abhängigkeit der verwendeten Ausgangsmaterialien und der Art der Eindeckung auf dem Dach.

Dacheindeckung vom Flachdach mit Folie, Metall und Auflast von Kies

Eine Dacheindeckung aus Folie kann ebenfalls für die Flachdach Eindeckung verwendet werden. Aufgrund ihres geringen Eigengewichts im Vergleich zu den Bitumen Bahnen ist die Folie besonders bei Leichtbauhallen in der Industrie in häufiger Verwendung. Wie die Bitumen Bahn wird auch die Folie heiß verschweißt. Die Folie ist sicher vor Durchwurzelung bei einer Begrünung und lässt sich durch Auflasten wie Kies gegen Windsog absichern. Nach aktuellem Stand der Technik ist die Folie außerdem UV-beständig. Auch die Folie muss also nicht zwangsläufig bekiest werden.

Blech als Dacheindeckung eignet sich nur bedingt, denn hier muss besonders auf eine schalldichte Flachdach Dämmung geachtet werden, wenn das Blech direkt über Wohn- oder Schlafräumen angebracht wird. Dafür ist es nicht nur optisch eine Aufwertung, sondern verspricht eine lange Lebenszeit mit geringem Wartungsaufwand.

Wartung und Reinigung einer Flachdach Dacheindeckung

Am einfachsten in der Wartung ist eine Dachbegrünung zu handhaben: hier schützen Pflanzen vor Geräuschen, vor Witterungseinflüssen, verlängern die Lebensdauer der darunter liegenden Dach­eindeckung um das zwei- bis dreifache und bieten außerdem einen Beitrag zum ökologischen Bauen. Die Wartung ist unkompliziert, lediglich unerwünschte Setzlinge müssen ein bis zweimal jährlich entfernt werden.

Folie und Bitumen müssen regelmäßig auf Dichtigkeit geprüft werden. Falls Kies als Auflast ver­wendet wird, muss entsprechend regelmäßig überprüft werden, ob Pfützen auf dem Flachdach auf Undichtigkeiten hindeuten. Der Kies muss im Falle einer undichten Stelle zur Seite geräumt und später wieder ordnungsgemäß aufgebracht werden.

Die Dachentwässerung vom Flachdach sollte ebenfalls mindestens einmal jährlich überprüft werden. Ein Fachbetrieb für Dacharbeiten berät Sie gern zu den korrekten Intervallen.

Das könnte sie auch interessieren:

Ein Pultdach ist noch immer eher außergewöhnlich. Es setzt reizvolle Akzente und eignet sich mit passender Ausrichtung auch sehr gut für Solaranlagen.
Regen, Schnee und Wind: Eine Dachhaut muss viel aushalten. Für sie kommen viele Materialien in Frage. Bei der Auswahl redet bisweilen der Gesetzgeber mit.